Video-Ident-Verfahren

Das Wichtigste in Kürze
  • Das Video-Ident-Verfahren ist für Menschen geeignet, die ihre Bankgeschäfte lieber von zu Hause erledigen oder berufstätig sind.
  • Das verwendete Gerät muss gut gegen Viren gesichert sein, um Datensicherheit zu garantieren.
  • Das Video-Ident-Verfahren spart Zeit und ist bequem.

Wer auf der Suche nach einem neuen Girokonto ist oder einen Kredit beantragen möchte, kann, wenn er das Haus dafür nicht verlassen möchte, beides auch von zu Hause aus beantragen. Möglich wird das durch das Video-Ident-Verfahren.

Was ist ein Video-Ident-Verfahren?

Kurz gesagt, das Video-Ident-Verfahren ermöglicht die Online-Identifizierung, um die eigene Identität bestätigen zu können und zwar ohne persönlich am Bankschalter vorbeischauen zu müssen. Bei dem Begriff Video-Ident handelt es sich um die Kurzform von Video-Identifikation. Das Video-Ident-Verfahren wird häufig von Direktbanken, also Online-Banken genutzt, die sich so die persönlichen Daten der Neukunden bestätigen lassen, wie es per Gesetz vorgeschrieben ist.

Oft kommen potenzielle Neukunden über Vergleichsportale. Diese ermöglichen den direkten Vergleich der verschiedenen Banken oder Kreditangebote mit ihren Konditionen, um dann das für sich günstigste Angebot auswählen zu können. Nachdem man sich für eine Möglichkeit entschieden hat, hat man verschiedene Möglichkeiten, um seine Identität bestätigen zu lassen. Eine davon ist das Video-Ident-Verfahren. Es ist die bequemste Variante und spart Zeit. Die Identifikation erfolgt dabei mittels Video-Chat. Für die Zukunft ist es denkbar, dass diese Verfahren das Post-Ident-Verfahren vollständig ablöst.

Das Video-Ident-Verfahren wird auch bei Abschlüssen von Mobilfunkverträgen und Onlinebestellungen genutzt, wenn man zum Beispiel FSK18-Titel erhalten möchte.

Die Voraussetzungen

Im Jahr 2014 von zahlreichen Banken bereits eingeführt, wird das Video-Ident-Verfahren inzwischen häufig genutzt. Folgende Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein:

  • eine funktionierende, stabile Internetverbindung
  • ein Computer, Tablet, Laptop oder Smartphone
  • eine Webcam
  • der Browser sollte auf dem neuesten Stand sein
  • ein gültiger Reisepass oder Personalausweis müssen parat liegen. (diese dürfen nicht in den nächsten drei Monaten ablaufen)

Das Video-Ident-Verfahren

Zunächst einmal vergleicht man, wie bereits erwähnt, ganz bequem online die einzelnen Anbieter von Girokonten und Krediten über ein Vergleichsportal oder einzeln. Dann beantragt man seine Wahl einfach online. Der Originalantrag muss nicht mehr unterschrieben werden. Lediglich Häkchen müssen an den entsprechenden Stellen gesetzt werden. Nun kann man den Giro- oder Kreditantrag an die Bank übermitteln und das Video-Ident-Verfahren schließt sich an.

Video-Ident Verfahren
Quelle: bigstockphoto.com – Stockfoto-ID: 359681458, Copyright: fizkes

Von der ausgewählten Bank wird ein Link per Mail zugesendet. Dieser führt direkt auf eine gesicherte Seite von einem Unternehmen wie zum Beispiel IDnow, welches unabhängig von der Bank agiert. Die überwiegende Zahl der Banken haben aufgrund erhöhter Sicherheitsbedürfnisse das Identifizierungsverfahren extern ausgelagert. Ein Mitarbeiter dieses Unternehmens führt dann mit dem Antragsteller das Video-Ident-Verfahren durch.

Wichtig ist, dass der Antragsteller selbst vor der Webcam zu sehen sein muss.

Dann folgt man den Anweisungen. Auch der Personalausweis oder Reisepass muss zeitlich begrenzt in die Kamera gehalten werden. Dabei ist es von größter Wichtigkeit, dass die Vorder- und Rückseite deutlich lesbar ist. Es gibt Unternehmen, die anschließend noch eine TAN per SMS oder Mail zusenden, die während des Prozesses eingegeben werden muss. Ist das geschehen, ist die Identität des Antragstellers bestätigt. Jetzt kann der Kredit abgewickelt oder über das Girokonto die Geldgeschäfte erledigt werden.

Die Sicherheit des Video-Ident-Verfahrens

Ist das eigene verwendete Gerät gut gegen Viren gesichert, ist das Video-Ident-Verfahren eine gute Möglichkeit, die eigenen persönlichen Daten sicher verifizieren zu lassen. Das Risiko eines Datenmissbrauchs ist sehr gering. Einen 100-prozentigen Schutz wird aber niemand garantieren, denn auch wenn die Verbindung noch so sicher ist, es kann immer zu einem Hacker-Angriff kommen.

Laut Gesetzgeber sind sowohl das Post-Ident-Verfahren als auch das Video-Ident-Verfahren zugelassen. Jedoch muss nach dem Geldwäschegesetz zur Eröffnung und Führung eines Kontos ein klarer und eindeutiger Nachweis über die eigene Identität erbracht werden.

Gerade für Berufstätige und Menschen, die ihr Heim nicht verlassen möchten, aus welchen Gründen auch immer, ist das Video-Ident-Verfahren sicher geeigneter als das Post-Ident-Verfahren. Schließlich muss man nicht extra zur Bank fahren, um seine Identität zu bestätigen. Bequem von zu Hause aus kann man seinen Ausweis oder Pass im Video-Chat präsentieren und so die persönlichen Daten bestätigen. Zeit wird darüber hinaus auch noch gespart.

Skepsis sollte immer dann bestehen, wenn man dazu aufgefordert wird, ein externes Programm zu verwenden. Ein Beispiel dafür wäre die Aufforderung zu Skype zu wechseln. Die Identifizierung muss über die dem Unternehmen eigene Seite erfolgen, damit eine umfassende Datensicherheit gewährleistet ist.

Mit dem Video-Ident-Verfahren dauert eine Kontoeröffnung oder Kreditbeantragung lediglich zwischen fünf und zehn Minuten. Die Schlange in der Post oder der Bank gehören damit der Vergangenheit an. Das Verfahren spart Zeit und ist bequem für den Antragsteller. Darüber hinaus kann man bei einigen Banken sogar am Wochenende oder 24 Stunden rund um die Uhr ein Antrag vom Sofa aus stellen. Viele gute Gründe also, um das Video-Ident-Verfahren zu nutzen.

Newsletter

Ja, ich möchte einmal monatlich aktuelle Finanzinfos erhalten. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kerstin Rosenzopf

Kerstin Rosenzopf

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren