Wohnbaufinanzierung

Ein Dach über dem Kopf gehört zu den menschlichen Grundbedürfnissen. Doch Wohnen erfüllt heutzutage noch viel mehr Bedürfnisse aus der berühmten Maslow’schen Bedürfnispyramide. So erfüllt schöner Wohnraum auch Individualbedürfnisse, wie soziales Ansehen und schließlich lässt sich damit auch die höchste Stufe der Selbstverwirklichung (zB eine Familie) erreichen. Das Ausschöpfen des eigenen Potentials führt meist zum Erwerb des idealen Wohnraums.

Eine alte Weisheit besagt, dass der Raum in dem eine Person regelmäßig aufwacht, ihren Erfolg und ihr Wohlbefinden definiert. Wollen Sie alleine, in einem verdreckten und beengten Schlafzimmer aufwachen oder doch lieber in einem Himmelbett, der erste Blick erkennt sonniges Wetter auf der großzügigen Terrasse und der zweite Blick gilt dem Liebsten oder der Liebsten auf der anderen Seite des Bettes. Mit der richtigen Wohnbaufinanzierung von der richtigen Bank wird es bestimmt die zweite Option.

optifin banner

Vergleich von Wohnbaufinanzierungen – die wichtigsten Kriterien

Bei der Auswahl eines Darlehens müssen eine ganze Reihe von Punkten Beachtung finden. Gerade bei Immobilienkrediten bindet sich der Kreditnehmer über Jahrzehnte hinweg und folglich kann keine Information zu viel oder überflüssig sein:

  • Höhe der Zinsen
  • Art der Verzinsung
  • Tilgungsvarianten
  • Währung des Darlehens (zB Schweizer Franken)
  • Unabhängigkeit des Vergleichs

Wie viele Zinsen müssen gezahlt werden?

Der erste Blick fällt natürlich immer auf diese wichtige Kennzahl. Die Zinsen drücken nämlich die Kosten des ganzen Darlehens aus. Dabei ist zuerst festzustellen, dass der Zinssatz bei einem Hypothekarkredit deutlich geringer ausfällt als bei einem üblichen Konsumkredit. Das liegt hauptsächlich an der guten Absicherung dieser Finanzierung, denn das Grundstück und das Gebäude dienen dem Kreditgeber als Sicherheit. Darüber hinaus ist eine Wohnbaufinanzierung meist sehr langwierig. Die Finanzinstitute erwirtschaften so auch bei geringen Sätzen ihren Profit, was wiederum den Konkurrenzdruck zwischen den Geldgebern erhöht und die Zinsen weiter drückt. Zinssätze von 1,5 % oder weniger, bei guter Bonität, sind während der aktuellen Niedrigzinsphase durchaus im Bereich des Möglichen (Stand Juni 2016).

Selbstverständlich hat nicht nur die Art der Finanzierung eine Auswirkung auf den Zinssatz, sondern viel mehr noch die individuelle Kreditwürdigkeit des Darlehensnehmers. Dabei werden von den Banken oder vom KSV (Kreditschutzverband – wie die Schufa in Deutschland) in erster Linie folgende Merkmale beachtet:

  • Höhe des Einkommens
  • Höhe der Schulden
  • Verlässlichkeit der Ratenzahlungen
  • Höhe des Vermögens
  • Sicherheit des Arbeitsplatzes bzw. des Unternehmens
  • regelmäßige Ausgaben

All diese Faktoren können durchaus dazu führen, dass auch bei einem Immobilienkredit die Kosten beträchtlich höher ausfallen.

Hinweis: Ein guter Kreditvergleich zeigt oft, ob die Zinsen eines Angebots bonitätsunabhängig oder sehr wohl von der Kreditwürdigkeit abhängig sind. Dieser Service erleichtert schon vor dem Antrag das Sparen von Geld.

Ändern sich die Zinsen über die Laufzeit hinweg?

Gerade bei Wohnbaufinanzierungen, die über 30 Jahre laufen können, ist es sehr wichtig, ob sich die Zinsen gemäß dem Leitzinssatz ändern oder nicht. Eine ständige Orientierung am Hauptrefinanzierungssatz der EZB nennt sich variabel und eine Versicherung vor steigenden Zinsen  wird bei einem fixen Vertragsmodell eingeräumt. Diese Versicherung kostet aber einen gewissen Aufschlag und kann nur für eine bestimmte Zeitspanne gelten.

Hinweis: Ein guter Kreditvergleich zeigt die idealen Konditionen für die aktuelle Zinslage auf. Außerdem kann nach Ablauf der fixen Verzinsung fast immer der Kreditgeber gewechselt werden. Ein Vergleich ist demnach auch für Personen nützlich, die bereits eine Wohnbaufinanzierung besitzen und schon seit längerer Zeit nicht mehr bauen bzw. die Wohnung schon erworben haben.

Wie wird getilgt?

Auf den ersten Blick erscheinen die zwei wichtigsten Tilgungsarten sehr unterschiedlich. Effektiv für den Schuldner wirkt sowohl das Annuitätendarlehen sowie das endfällige Darlehen sehr ähnlich, da in beiden Fällen monatliche Raten fällig sind. Im ersten Fall dienen die Ratenzahlungen sofort der Tilgung und dem Begleichen der Zinsen. Im zweiten Fall werden die Monatsraten einer bestimmten Sparform zugeführt. Der Sparvertrag dient der endfälligen Begleichung der Kreditsumme und aller angefallenen, summierten Zinsen (Achtung: Es entsteht ein positiver und negativer Zinseszinseffekt!).

Hinweis: Gerade bei der Finanzierung des Eigenheims wird viel öfter als bei einem Konsumkredit die endfällige Variante gewählt. Ein guter Kreditvergleich zeigt auch für diese Option die entsprechenden Möglichkeiten auf. Hier gilt es nämlich nicht nur die Zinsen des Kredits zu vergleichen, sondern die Guthabenzinsen der Lebensversicherung oder der alternativen Sparform besitzen ebenfalls eine große Bedeutung.

In welcher Währung wird das Darlehen aufgenommen?

Gerade jetzt zum Brexit sind Fremdwährungskredite wieder in aller Munde, da Darlehen in Schweizer Franken wieder viel teurer wurden. Trotzdem können sich entsprechende Finanzierungen als vorteilhaft herausstellen, wenn in einem anderen Land, sprich außerhalb von Österreich bzw. der EU, geringere Zinsen verlangt werden. Vielleicht werden auch bald Fremdwährungskredite in britischen Pfund aufgenommen. Trotzdem müssen bei diesen Darlehen folgende Risiken immer beachtet werden:

  • Zinsänderungsrisiko
  • Wechselkursrisiko
  • Tilgungsträgerrisiko
Hinweis: Ein guter Kreditvergleich bezieht auch Fremdwährungsangebote mit ein, um tatsächlich alle Optionen gegenüberzustellen.

Auf einen unabhängigen Vergleich setzen!

Schon die Hinweise zu den wichtigsten Kriterien zeigen, dass ein ordentlicher Vergleich für eine Wohnbaufinanzierung nicht so einfach ist. Ein erfahrener Partner ist folglich sehr wichtig, um keinen Aspekt auszulassen oder zu unterschätzen.

optifin banner

Wenn der jeweilige Experte jedoch nicht ungebunden agiert, dann entsteht ein Interessenskonflikt, der wiederum verhindert, dass allen Merkmalen einer Finanzierung die notwendige Bedeutung beigemessen wird. Mit einem ungebundenen Finanzdienstleister wird das Finanzieren von Wohnraum noch günstiger und mehr finanzieller Spielraum ist der beste Garant für „Schöneres Wohnen“.

Hinweis: Ein guter Finanzdienstleister informiert Sie auch über entsprechende Förderungen, um das ganze Projekt nochmals günstiger zu gestalten und die benötigte Kreditsumme zu verringern bzw. durch mehrere Quellen zusammenzustückeln.

Weitere Informationen:

Optifin – Die optimale Finanzierung finden

Mario Schantl

Mario Schantl

Mario Schantl kann bereits jahrelange Erfahrung in der Finanz- und Immobilienbranche aufweisen. Als Inhaber und Geschäftsführer einer Agentur ist er mit dem Unternehmertum und wirtschaftlichen Aspekten bestens vertraut und der ideale Ansprechpartner wenn es sich um Steuern, Finanzen und Wohnraumfinanzierung handelt.

Hinweis:

Der Artikel wurde sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte und weiterführenden Links übernommen werden.

*Affiliate Links:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen.