Werbungskosten

Das Wichtigste in Kürze
  • Werbungskosten sind beruflich veranlasste Ausgaben.
  • Während bestimmte Werbungskosten direkt bei der Lohnverrechnung berücksichtigt werden, kann man andere bei der Arbeitnehmerveranlagung geltend machen.
  • Nachweise für Ausgaben müssen der Erklärung nicht beigelegt, sondern lediglich 7 Jahre aufbewahrt werden.

Unter Werbungskosten versteht man beruflich veranlasste Ausgaben und Aufwendungen, die immer in unmittelbarer Verbindung zu einer nichtselbstständigen Tätigkeit stehen.
Sie werden subjektiv zum Erwerb, zur Sicherung und zur Erhaltung der Einnahmen durch diese Tätigkeit geleistet. Das bedeutet, die Ausgaben treffen den Steuerpflichtigen unfreiwillig.

Bestimmte Werbungskosten werden vom Arbeitgeber automatisch beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt. Es handelt sich dabei beispielsweise um Beiträge der Pflichtversicherung, Wohnbauförderungsbeiträge oder Kammerumlagen. Auch das Service-Entgelt der e-card wird automatisch bei der Lohnverrechnung berücksichtigt.

Werbungskosten
Quelle: bigstockphoto.com – Stockfoto-ID: 256464667, Copyright: suphaporn jarpimai

Die Einkommensteuer wird durch die steuerwirksamen Werbungskosten in der Höhe des jeweiligen Grenzsteuersatzes reduziert.
Pendlerpauschale kann man durch eine Erklärung (Formular L 34 EDV) beim Arbeitgeber geltend machen. Versäumt man dies, kann man es jedoch jederzeit auch in der Arbeitnehmerveranlagung nachholen.

Weitere Werbungskosten werden ebenfalls nachträglich durch die Arbeitnehmerveranlagung gegenüber dem Finanzamt beansprucht.

Was muss man bei Werbungskosten beachten?

Werbungskosten müssen prinzipiell durch entsprechende Belege (Rechnungen, Fahrtenbücher) nachgewiesen werden können. Ist ein Nachweis nach Art und Höhe nicht möglich, ist eine Glaubhaftmachung ausreichend.

Die Nachweise müssen der Erklärung NICHT beigelegt werden. Man ist jedoch verpflichtet, diese sieben Jahre aufzubewahren, um sie vorlegen zu können, wenn es vom Finanzamt verlangt wird.

Was ist ein Werbungskostenpauschale?

Jährlich steht jedem aktiven Arbeitnehmer ein Werbungskostenpauschale von 132 Euro zu. Dieser Betrag ist bereits in der Lohnsteuertabelle berücksichtigt und wird unabhängig von möglichen Werbungskosten, von der Lohnsteuerbemessungsgrundlage abgezogen.

Folgende, in der Praxis häufig anfallende Werbungskosten, gelten nur dann als steuermindernd, wenn sie jährlich mehr als 132 Euro betragen:

  • Arbeitskleidung
  • Arbeitsmittel und Werkzeuge
  • Telefon, Handy
  • Computer
  • Arbeitszimmer
  • Fahrtkosten
  • Reisekosten
  • Aus- und Fortbildung, Umschulung
  • Betriebsratsumlage
  • Doppelte Haushaltsführung und Familienheimfahrten
  • Fachliteratur
  • Studienreisen
  • Fahrrad
  • Fehlgelder
  • Internet
  • Kraftfahrzeug
  • Sprachkurse

Werbungskosten im Detail

Arbeitskleidung

Arbeitsschutzkleidung oder typische Berufskleidung kann mal als Bekleidungsaufwand geltend machen. Wird die Kleidung auch privat getragen, kann diese nicht abgeschrieben werden. Auch ein Anzug zählt beispielsweise dazu. Auch wenn dieser am Arbeitsplatz verlangt wird, muss muss man die Kosten dafür zur Gänze selbst tragen.

Diese Arbeitsbekleidungen können jedoch steuerlich geltend gemacht werden:

  • Uniformen oder Dienstanzüge (mit Uniformcharakter) mit Firmenemblem + dazugehörige Accessoires
  • Schlosser-, Maler-, oder Monteuranzüge
  • Arbeitsmäntel
  • Kochanzüge und Fleischerschürzen
  • Stützschuhe und Stützstrümpfe (bei stehenden Tätigkeiten)

Arbeitsmittel und Werkzeuge

Man versteht darunter Güter, die man überwiegend zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit verwendet. In diese Kategorie fallen beispielsweise:

  • Computer
  • Kraftfahrzeuge (für Vertreter im Außendienst)
  • Musikinstrumente von Musikern
  • Messer bei Fleischern

Kosten Arbeitsmittel und Werkzeuge nicht mehr als 400 Euro, werden sie als geringwertige Wirtschaftsgüter bezeichnet. Man kann sie zur Gänze im Kalenderjahr der Anschaffung absetzen.
Übersteigen die Kosten der Anschaffung bei einem mehr als ein Jahr brauchbaren Wirtschaftsgut die 400 Euro, kann man es nur verteilt auf die voraussichtliche Dauer der Nutzung absetzen (= Absetzung für Nutzung, AfA).

Arbeitsmittel und Werkzeuge, die nach dem 30. Juli eines Jahres angeschafft werden, können im ersten Jahr nur mit der halben AfA abgesetzt werden.

Arbeitszimmer

Richtet man sich in seiner Privatwohnung ein Arbeitszimmer ein, sind die Aufwendungen dafür in der Regel nicht abzugsfähig. Lediglich wenn man das Arbeitszimmer nahezu ausschließlich beruflich nutzt und dieses somit den Mittelpunkt der betrieblichen/beruflichen Tätigkeit bildet, handelt es sich um eine abzugsfähige Ausgabe.

Wann ist das der Fall?

  • bei Heimarbeitern
  • bei Heimbuchhaltern
  • bei Teleworkern

aber NICHT:

  • bei Lehrern
  • bei Politikern
  • bei Vertretern

Ist ein Arbeitszimmer außerhalb der eigenen Wohnung beruflich notwendig, kann man dieses als Werbungskosten absetzen.

Folgende Kosten eines Arbeitszimmers sind für die Werbungskosten relevant:

  • die Mietkosten
  • die Betriebskosten
  • die Finanzierungskosten
  • die AfA für Einrichtungsgegenstände

Aus- und Fortbildung

Stellen die Kosten für eine Fortbildung oder eine Ausbildung in einem verwandten Beruf eine umfassende Umschulung dar, können diese als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Fortbildung
es wird bereits eine berufliche Tätigkeit ausgeübt, die durch die Fortbildung (zum Beispiel ein berufsbezogener Kurs) erworbenen Kenntnisse dienen der Verbesserung der Fähigkeiten in dieser Tätigkeit.

Ausbildung
die Bildungsmaßnahmen dienen der Erlangung von Kenntnissen, damit eine künftige berufliche Tätigkeit ermöglicht werden kann. Absetzbar sind sie dann, wenn sie im Zusammenhang mit der jetzigen verwandten Berufsausübung stehen.

Abzugsfähige Fort- und Ausbildungsaufwendungen sind beispielsweise:

  • Ausgaben eines Elektrikers für den Besuch einer HTL (Elektrotechnik)
  • Ausgaben eines Baumeisters im Zusammenhang mit einem
  • Architekturstudium an einer TU
  • Ausgaben einer Restaurantfachfrau für den Besuch eines Lehrgangs für Tourimusmanagement
  • Ausgaben eines Technikers für die Ablegung der Ziviltechnikerprüfung
  • Ausgaben von öffentlich Bediensteten für die Ablegung der Berufsreifeprüfung, einen AHS/BHS- Besuch oder einem einschlägigen Universitätsstudium
Was versteht man unter Umschulungskosten und wann sind diese absetzbar?

Sind Maßnahmen derart umfassend, dass dadurch ein Einstieg in eine neue berufliche Tätigkeit ermöglicht wird, die mit der bisherigen nicht verwandt ist, liegt eine Umschulung vor. Es wird dabei auf die tatsächliche Ausübung eines anderen Berufsbild abgezielt.

Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn eine Arbeitnehmerin aus dem Druckereibereich eine Ausbildung macht, um in Zukunft als Krankenpflegerin zu arbeiten oder wenn eine Friseurin in Zukunft als Werkzeugmacherin arbeiten möchte und sich dahingehend ausbilden lässt.
Eine Umschulung setzt also grundsätzlich voraus, dass der Steuerpflichtige im Jahr der Umschulung eine Tätigkeit ausübt, diese kann auch nur einfach oder fallweise sein.

Auch wenn der andere Beruf, auf den die Umschulungsmaßnahme abzielt, nicht als Haupttätigkeit abgezielt wird, können Umschulungskosten steuerlich berücksichtigt werden.

Kann man die Kosten für ein Studium absetzen?

Ausgaben für ein Universitätsstudium können als Kosten der Fortbildung (beispielsweise ein Zweitstudium mit Verbindung zum Erststudium) absetzbar sein, da es sich um Ausbildungskosten für einen verwandten Beruf handelt oder um eine Umschulungsaufwendung (zum Beispiel das Pharmaziestudium einer Buchhalterin)

Abzugsfähig sind nicht nur Studienbeiträge, sondern ebenfalls alle mit der Maßnahme verbundenen Kosten (beispielsweise Fahrtkosten oder Fachliteratur)

Kann man Kosten für berufsbildende Schulen absetzen?

Hängen die Kosten für berufsbildende Schulen mit dem ausgeübten oder einem verwandten Beruf zusammen oder stellen sie eine umfassende Umschulung dar, so sind diese Aufwendungen absetzbar.

Kann man Ausgaben für private Ausbildungen absetzen?

Betreffen Ausbildungskosten hauptsächlich die Privatsphäre, sind diese nicht abzugsfähig. Es handelt sich dabei beispielsweise um Kosten für die Persönlichkeitsbildung, den B-Führerschein oder Sportkurse.

Betriebsratsumlage

Auch wenn die Betriebsratsumlage bei der Lohnverrechnung einbehalten wird, wirkt sich diese nicht steuermindernd auf die laufende Lohnverrechnung aus. Im Zuge der Arbeitnehmerveranlagung kann diese aber geltend gemacht werden.

Computer

Computer und Zubehör können dann als Werbungskosten bezeichnet werden, wenn eine überwiegend berufliche Verwendung der Geräte vorliegt. Das bedeutet, dass man, wenn der Computer in der eigenen Wohnung steht, das Ausmaß der beruflichen Nutzung nachweisen muss. Gibt es keinen besonderen Nachweis und wird eine wesentliche Nutzung als Arbeitsmittel glaubhaft gemacht, wird ein privater Anteil von 40% angenommen.

Anschaffungskosten eines Computers kann man durch die Abschreibung für Abnutzung (AfA) abschreiben. Zubehörteile eines Computers wie zum Beispiel Drucker, Scanner oder Maus, die unter 400 Euro betragen und nachträglich angeschafft werden, kann man sofort zur Gänze als geringwertiges Wirtschaftsgut steuerlich absetzen (nach Abzug eines Privatanteils).

Doppelte Haushaltsführung und Familienheimfahrten

Benötigt man eine Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes, da der Beschäftigungsort zu weit vom Familienwohnsitz entfernt ist, um täglich nach Hause zu fahren (>80 km oder länger als eine Stunde), können Ausgaben für diese Wohnung als Werbungskosten definiert- und steuerlich abgesetzt werden.

Es wird dabei vorausgesetzt, dass die steuerpflichtige Person zwei haushaltsführende Wohnsitze besitzt. Man darf somit Miet- und Betriebskosten für die zum Zweck angemietete Wohnung (inkl. Einrichtung) geltend machen oder die Kosten für ein Hotel bis 2.200 Euro im Monat absetzen.

Außerdem geltend machen kann man Familienheimfahrten von bis zu 306 Euro im Monat.

Fachliteratur

Ausgaben für Fachliteratur (Bücher oder elektronische Datenträger) sind absetzbar, wenn der genaue Titel des Werkes auf dem Beleg ersichtlich ist. Bezeichnungen wie “diverse Fachliteratur” reichen dabei nicht. Zudem gelten Lexika, Nachschlagwerke oder Zeitungen nicht als Fachliteratur.

Fahrrad

Berufliche Fahrten mit dem privaten Fahrrad kann man durch Auszahlung des Kilometergeldes in Höhe von 0,38 Euro pro Kilometer absetzen. Dies gilt für maximal 1.500 Kilometer (bis 570 Euro) jährlich.

Auto

Wird ein KFZ beruflich genutzt und entstehen dadurch Kosten, kann man diese in Form von Kilometergeld oder durch den tatsächlich nachgewiesenen Umfang als Werbungskosten berücksichtigen.

Durch das Kilometergeld werden folgende Kosten abgedeckt:

  • Absetzung für die Abnutzung
  • Kosten für Tank und Öl
  • Reparatur- und Servicekosten
  • Zubehör (Winterreifen, Navigationsgerät)
  • Finanzierungskosten
  • Steuern
  • Versicherungen

Kilometergeld kann man pro Jahr für maximal 30.000 berufliche Kilometer absetzen.

Reisekosten

Verlässt der Arbeitnehmer aufgrund einer Anweisung des Arbeitgebers den normalen Dienstort und wird außerhalb tätig, so spricht man von einer Dienstreise. Innerhalb bestimmter Grenzen sind die gezahlten Reisekostenersätze steuerfrei. Nur wenn man vom Arbeitgeber keine oder nur einen Teil der Kostenersätze erhält, kann man diese ganz oder zum Teil als Werbungskosten rechnen.

Fahrtkosten

Soweit vom Arbeitgeber kein Ersatz geleistet wird, sind beruflich veranlasste Fahrtkosten im angefallenen Umfang Werbungskosten (auch wenn 25km und die Mindestdauer von drei Stunden nicht überschritten werden).

Telefon, Handy

Aufwendungen für beruflich veranlasste Telefonate sind als Werbungskosten absetzbar. Handelt es sich um private Handys, muss man nachweisen oder glaubhaft machen, dass sie zum Großteil beruflich gebraucht werden, damit man Anschaffungs-Gesprächs- und Grundgebühren absetzen kann.

Christina Weiß

Christina Weiß

Als ausgebildete Marktkommunikatorin befasst sich Christina seit einigen Jahren intensiv mit der Erstellung von optimalen Inhalten. Im Besonderen spezialisierte sie sich dabei auf das Texten von Finanz- und Rechtstexten, bei welchen ihr das wirtschaftliche Interesse, eine schnelle Auffassungsgabe und ihre klar strukturierte Arbeitsweise zugute kommen.

Hinweis:

Der Artikel wurde sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte und weiterführenden Links übernommen werden.

*Affiliate Links:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen.

Inhaltsverzeichnis

Nichts mehr verpassen Newsletter anmelden!

Ja, ich möchte einmal monatlich aktuelle Finanzinfos erhalten. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren