KFZ Versicherungskosten für Fahranfänger

Das Wichtigste in Kürze
  • Die Haftpflichtversicherung ist in Österreich für Fahrzeughalter Pflicht.
  • Fahranfänger bekommen nicht von jeder Versicherung eine Chance.
  • Eine sehr gute Sparmöglichkeit bietet der Familienbonus.
  • Die Versicherung eines neuen Autos ist für Fahranfänger schwer zu finanzieren.
  • Online-Zulassung: Endlich auch in Österreich möglich!

Die KFZ Versicherungskosten für Fahranfänger unterscheiden sich deutlich von den Standard Preisen. Welcher Anbieter der günstigste ist erfahren Sie hier.

Haftplicht, Teilkasko, Vollkasko: Worin unterscheiden sich diese Versicherungsformen?

Wer sein erstes Fahrzeug anmeldet, steht vor einigen schwierigen Entscheidungen und einer Flut an unübersichtlicher Bürokratie. Vollkasko oder Teilkasko? Oder reicht eine Haftpflichtversicherung? Welcher Anbieter ist für Fahranfänger der günstigste? Wer bietet Fahranfängern überhaupt eine Versicherung an? Und wie ist das mit den Versicherungsstufen?
In diesem Ratgeber geben wir Antworten und liefern einen Vergleich der wichtigsten Kfz-Versicherungsanbieter in Österreich.

Haftpflichtversicherung

Die klassische Haftpflichtversicherung ist in Österreich Pflicht, wenn man ein Kraftfahrzeug anmelden möchte. Diese Versicherung schützt sowohl Geschädigte als auch Verursacher vor finanziellen Schäden. Sie deckt Sach- und Personenschäden, die durch einen Verkehrsunfall entstehen. In den Leistungen inkludiert sind vor allem die Reparaturkosten und die Kosten für die Wiederherstellung der Gesundheit von geschädigten Personen. In speziellen Fällen deckt die Haftpflichtversicherung zusätzlich weitere Schadensersatzleistungen, wie etwa die Kosten für einen Mietwagen.

neufahrzeug

Randnotizen:
Eine Haftpflichtversicherung bezahlt
immer die Kosten des Unfallgegners.
Den selbst verschuldeten Schaden
am eigenen Auto deckt nur
die Kaskoversicherung.

Die Mindestdeckungssumme der gesetzlichen Haftpflichtversicherung beträgt in Österreich 7 Millionen Euro. Eine höhere Deckung ist bei den meisten Versicherungen möglich: Dadurch erhöht sich aber auch die Prämie.

Randnotizen:
Die Deckungssumme ist der höchstmögliche Auszahlungsbetrag. Übersteigt der Gesamtschaden diese Summe, muss der Versicherungsnehmer für die restliche Summe selbst aufkommen.

Teilkaskoversicherung

Zusätzlich zur Haftpflichtversicherung kann eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen werden. Diese Versicherungsform deckt die Kosten von Schäden, die der Versicherte selbst verursacht hat. Damit erhält der Versicherungsnehmer zusätzliche Leistungen bei:

  • Diebstahl
  • Brand oder Explosion
  • Glasbruch
  • Marderbiss
  • Unwetterschäden
  • Schäden durch Wildunfälle

Vollkaskoversicherung

fahranfängerDie Vollkaskoversicherung baut auf der Teilkaskoversicherung auf, und bietet damit den höchstmöglichen Versicherungsschutz. Sie deckt den Großteil der Gefahren im Straßenverkehr ab, und zahlt in erster Linie bei selbst verschuldeten Unfällen.

Zum Leistungsspektrum der Teilkasko kommen bei der Vollkasko noch folgende Passus hinzu: 

  • Vandalismus
  • selbst verschuldete Unfallschäden

Bei finanzierten Fahrzeugen ist zu beachten, dass die Vollkaskoversicherung nur den aktuellen Zeitwert (lt. Gutachterbewertung Eurotax) bezahlt. Die Höhe des Kredits oder des offenen Leasingbetrages könnte durch die Zinsen und Bearbeitungsgebühren aber noch deutlich darüber liegen. Daher bieten manche Versicherer zusätzlich sogenannte „GAP“ Versicherungen an, die auch diese Lücke schließen und die Versicherungssumme um diesen Betrag anheben.

Tipps zur Versicherungswahl:

Welche Versicherungsform ist für Fahranfänger die beste? Das lässt sich vor allem über den Fahrzeugwert definieren. Pauschal kann man sagen, dass Besitzer günstiger und älterer Gebrauchtwagen ihr Auskommen mit der Haftpflichtversicherung finden.  Wer sich ohnehin nur ein sehr günstiges Fahrzeug zulegt, kann einen Totalverlust eher verschmerzen.

Hat das Fahrzeug aber einen Wert, den man bei Verlust nicht ohne weiteres ersetzen kann, ist es vernünftig, sich den Tarif für eine Vollkaskoversicherung zumindest berechnen zu lassen und dann zu entscheiden, ob einem der Aufpreis die zusätzliche finanzielle Sicherheit wert ist. Ein finanziertes Fahrzeug sollte immer dementsprechend versichert werden.

Die Teilkaskoversicherung macht vor allem dann Sinn, wenn das Fahrzeug öfters im Freien steht oder man in einem Gebiet unterwegs ist, in welchem oft Wildunfälle passieren.

Woraus setzen sich die Versicherungskosten zusammen?

Die Kfz-Versicherungskosten setzen sich aus folgenden Komponenten zusammen:

  • Motorbezogene Versicherungssteuer
  • Haftpflichtversicherung
  • + Teilkasko (optional)
  • + Vollkasko (optional)

Motorbezogene Versicherungssteuer: Alte und neue Berechnung

Gemeinsam mit der Kfz Haftpflichtversicherung rechnet die Versicherungsgesellschaft auch die sogenannte Motorbezogene Versicherungssteuer ab. Diese wird für alle Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht verrechnet. Die Bemessungsgrundlage bei PKWs mit Erstzulassung vor dem 01.10.2020 ist die Motorleistung, bei Motorrädern mit Erstzulassung vor dem 01.10.2020 der Hubraum. Ab 01.10.2020 kommt zur Berechnung ein weiterer entscheidender Faktor hinzu. Für Autos und Motorräder, die ab diesem Zeitpunkt zugelassen werden, gilt nicht mehr nur die Motorleistung oder der Hubraum, sondern auch die CO2-Emission als Bemessungsgrundlage. Das heißt: Die Anmeldung eines umweltfreundlichen Autos und Bikes wird ab diesem Zeitpunkt von den Versicherungen begünstigt behandelt, Umweltsünder hingegen zahlen drauf. Die Gewinner dieser Umstellung sind jedoch eindeutig Besitzer von Elektrofahrzeugen; sie sind nämlich von der motorbezogenen Versicherungssteuer befreit. Leider gilt diese Ausnahmeregelung nicht für die spaßigsten Modelle unter den Elektro-Mobilen: Range-Extender und Hybrid-PKWs sind aus der Regelung ausgenommen.

Die jährliche Abrechnung für Erstzulassungen vor dem 01.10.2020 funktioniert wie folgt:

Die ersten 24 KW = € 0,-
Die nächsten 66 KW = € 0,62 je KW
Die nächsten 20 KW = € 0,66 je KW
Darüber hinaus = € 0,75 je KW

Für ein Fahrzeug mit 100 kW beträgt die Steuer also € 47,52 monatlich aufgrund folgender Logik:

kW 0-24 = € 0,-
kW 25-90 (66) = € 40,92
kW 90-100 = € 6,60
Summe = € 47,52 pro Monat bei jährlicher Abrechnung 

KFZ Versicherungskosten Berechnung

versicherungskosten-kfz

Die Versicherungen berechnen Versicherungsprämien nach ihren eigenen Berechnungsmodellen. Daher gibt es keine nach außen nachvollziehbare Regelung wie bei der Steuer. Allerdings herrscht reger Wettbewerb, und die Versicherungen bieten teilweise sehr günstig an. Es gibt aber einige Komponenten, welche die Haftpflichtversicherung verteuern oder vergünstigen:

  • Alter des Versicherungsnehmers
  • Versicherungssumme
  • Zahlungsweise
  • Prämienstufe

Alter des Versicherungsnehmers

Fahranfänger tragen statistisch gesehen das höchste Unfallrisiko. Das Alter spielt daher eine zentrale Rolle. Allerdings gibt es auch verschiedene Bonus Systeme für verschiedene Altersklassen.

Versicherungssumme

Wer die Mindestdeckung von 7 Millionen erhöhen möchte, zahlt natürlich extra.

Zahlungsweise

Die Prämienhöhe wird auch von der Zahlweise beeinflusst. Eine jährliche Zahlung ist zumeist günstiger als die monatliche oder vierteljährliche Zahlweise. Unser Vergleich weiter unten zeigt jedoch, dass die Unterschiede oft sehr gering sind.

Prämienstufe

In Österreich hat sich das sogenannte Bonus-Malus System durchgesetzt, obwohl dies für die Versicherungen nicht mehr verpflichtend ist. Fahranfänger erhalten zu Beginn ihrer Lenker-Karriere schlechtere Malus Stufen. Fährt der Versicherungsnehmer nun eine Zeit lang (meist 2 Jahre) unfallfrei, fällt er in die niedrigere Stufe. Bei einem verschuldeten Unfall steigt man die Versicherungsleiter wieder nach oben.

Hinweis: Die Einstufung nach dem Bonus- Malus System ist eine der größten Rabattmöglichkeiten überhaupt. Das schont gerade das Budget eines Fahranfängers. Wichtig zu wissen ist, dass es hierzu keine Regelung gibt, die eine bestimmte Stufe als verpflichtende Versicherungsstufe für Anfänger ausweist. Verhandeln kann sich also lohnen. Ein besonders lohnendes Versicherungsmodell für Fahranfänger ist außerdem die Kfz-Versicherung mit Familienbonus. Dieser Passus ermöglicht es, von einem „schadensfreien“ Verwandten zu profitieren.

Teilkasko/Vollkasko Kosten

Die Höhe der Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung orientiert sich in erster Linie am Fahrzeug selbst. Je höher der Fahrzeugwert, desto höher die Versicherungskosten.

Fahrzeug anmelden und versichern: Wie geht das?

Die Versicherungsanbieter in Österreich haben Möglichkeiten gefunden, um ein Fahrzeug schnell und kontaktlos anzumelden und zu versichern. Bei klickmal.at, dem Online-Versicherungsportal der Wüstenrot AG etwa meldet man sein Fahrzeug vollkommen online an. Die Online Zulassung ist in 24 Stunden abgeschlossen, das Kennzeichen am nächsten Tag bei der zuständigen KFZ Zulassungsstelle abzuholen. Dafür benötigt die Wüstenrot zu den unten aufgelisteten Dokumenten zusätzlich eine Vollmacht. Alle Dokumente können auf der Website als Bild-Dokument hochgeladen werden.

Folgende Dokumente benötigt die Zulassungsstelle für die Anmeldung:

  • Amtlicher Lichtbildausweis
  • Meldezettel
  • Versicherungsbestätigung (außer man ist bei einer Zulassungsstelle der eigenen Versicherung)
  • Typenschein (alternativ Einzelgenehmigung, COC-Papier oder ähnliches)
  • Unter 18 Jahren Vollmacht der Erziehungsberechtigten
  • Kaufvertrag (alternativ Schenkungsurkunde, Benützerüberlassungserklärung bei Leasingfahrzeug)
  • Prüfgutachten (Pickerl)
  • Leasingbestätigung (optional)

Die Kosten der Anmeldung belaufen sich auf € 191,- plus € 22,- für den Scheckkartenzulassungsschein. Wer auf den Zulassungsschein im Scheckkartenformat verzichtet, erhält das klassische Standard-Dokument in Papierform.

Versicherungskosten: Ein Vergleich für Fahranfänger

Für unseren großen Versicherungsvergleich für Fahranfänger haben wir uns zwei Beispiele erstellt:

Beispiel 1: Klaus mit dem alten VW Polo

Name: Klaus
Alter: 18 Jahre
Fahrzeug: VW Polo
Baujahr: 1990
Leistung: 33 KW
Preis: € 650,-

Klaus hat sich ein sehr günstiges Fahrzeug angeschafft, er will studieren und hat kein hohes Einkommen. Der Polo ist ein „Altherrenfahrzeug“ und soll ihn durch die nächsten 2-3 Jahre bringen.

Unser Vergleich der Online Versicherungsanbieter ergibt folgendes:

Wüstenrot: monatlich € 49,78 (inkl. motorbez. Versicherungssteuer)
Ergo: € 68,81 (inkl. motorbez. Versicherungssteuer)

Wäre Klaus bereits über 30 Jahre, hätte er nicht unbedingt günstigere Anbieter, aber in Summe betrachtet deutlich mehr Auswahl an Anbietern, gerade im Bereich € 45,- bis € 50,-. Teilkasko oder Vollkasko schließen die Versicherungen von vornherein aus, weil das Fahrzeug zu alt ist, um so versichert zu werden. Wir würden Klaus also zur Wüstenrot raten. Mit der Wüstenrot ist es Klaus möglich, die Zulassung für sein Auto online durchzuführen. Klaus muss nur noch einen Tag warten, dann kann er sein Kennzeichen von seiner zuständigen Zulassungsstelle abholen.

Interessant ist, dass es viele Versicherungen vorziehen, Klaus gar kein Angebot zu machen. Die VAV und die HDI machen Klaus „aus risikotechnischen Gründen“ kein Angebot.

Beispiel 2: Rita mit dem neuen VW e-up!

Name: Rita
Alter: 18 Jahre
Fahrzeug: VW e-up!
Baujahr: 2019
Leistung: 61 kW
Preis: € 21.990,-

Rita hat sich für ein elektrisches Neufahrzeug entschieden. Da sie das Fahrzeug über einen Kredit finanziert hat, musste sie eine Vollkaskoversicherung abschließen.

Unser Vergleich der Online Versicherungsanbieter ergibt folgendes:

Wüstenrot: monatlich € 148,07 (inkl. motorbez. Versicherungssteuer)
Ergo: monatlich € 215,50 (inkl. motorbez. Versicherungssteuer)

Mit einer niedrigeren Prämienstufe ließe sich deutlich mehr sparen. In Stufe 3 bezahlt Rita bei der Ergo Versicherung nur € 126,29 pro Monat.

Hinweis: Um ordentlich zu sparen könnte Rita mit einem Verwandten reden, ob dieser seine Kfz-Haftpflicht nicht um den Familienbonus erweitern könnte. Dann profitiert Rita von der Bonus-Malus Stufe ihres Verwandten. Die günstigste Prämie (Stufe 0 seit mind. 2 Jahren) beträgt bei der Ergo Versicherung für den VW e-up! 101,24 Euro monatlich.

Noch einmal sparen können Rita und Klaus, wenn sie sich für die jährliche Bezahlweise entscheiden. Dann wird der Tarif um ein paar Euro günstiger.

Die besten Tipps für Fahranfänger bei der Versicherungsauswahl 

  • die Prämienstufe entscheidet über die Höhe der Prämie – hier am härtesten verhandeln
  • teure Fahrzeuge mit Vollkasko abschließen
  • zuerst bei Versicherungen der Familienmitglieder anfragen
  • monatliche/jährliche zahlweise macht keinen gr0ßen Unterschied
  • Online Versicherungen vergleichen, vor Ort anmelden
Newsletter

Ja, ich möchte einmal monatlich aktuelle Finanzinfos erhalten. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mario Schantl

Mario Schantl

Mario Schantl kann bereits jahrelange Erfahrung in der Finanz- und Immobilienbranche aufweisen. Als Gründer der OPTIFIN und Geschäftsführer einer Agentur hat er tagtäglich mit den Themen Immobilienfinanzierung und Finanzen zu tun. Er betreut und erstellt daher die Inhalte zu diesen Themen.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren