Haftpflichtversicherung

Das Wichtigste in Kürze
  • Die Haftpflichtversicherung deckt die Schadensansprüche Dritter
  • Je nach Lebensstil gibt es unterschiedliche Haftpflichtversicherungen
  • Der Besitz einiger Haftpflichtversicherungen ist verbindlich
  • Der Versand einer einheitlichen Angebotsanfrage vereinfacht den Vergleich
  • Bei den Angeboten auf die Details achten!

Wer ohne Vorsatz einen Personen- oder Sachschaden verursacht, muss mit einer Schadensersatzforderung rechnen. Die Deckung der Schadensansprüche Dritter übernimmt die Haftpflichtversicherung.

Die Haftpflichtversicherung bezahlt den Schaden

Kaputtes Glas Scherben
Eine Haftpflichtversicherung schützt bei alltäglichen Risiken

Wo gelebt und gearbeitet wird, da geht auch einmal etwas kaputt. Auch, wenn man noch so sehr darauf achtet, nur ja nichts kaputtzumachen – vor dem Verursachen eines Schadens ist man niemals gefeit. Da schlägt das Kind beim Fußball im Hof die Fensterscheibe ein, beschädigt man selbst beim Einparken anderes Auto, fällt ein Bauarbeiter in die Baugrube oder rutscht der Nachbar auf dem eigenen Grundstück aus. Es gibt zahlreiche mögliche Schäden, die jeder von uns an Personen oder Sachen verursachen kann. Und ein erfahrener Versicherer weiß: Es gibt nichts, das es nicht gibt.

Angenommen, man verursacht wider Erwarten tatsächlich einen Schaden größeren Ausmaßes. Im besten Fall entsteht dem Geschädigten durch das ungewollte Unglück nur ein Vermögensschaden. Dankenswerterweise nicht mehr passiert – aber dennoch: Die Höhe der Schadensersatzforderung kann für den Verursacher existenzbedrohend sein kann.

Unfälle führen aber nicht nur zu Sachschäden, sondern auch zu schweren Verletzungen. So sehr man einen Vorfall auch bedauert, und wie sehr man auch das Gefühl hat, unschuldig zum Handkuss zu kommen: In vielen Fällen ist man dennoch der Schuldtragende und hat damit die Kosten für die Wiedergutmachung zu tragen. 

Nun ist es aber nicht so, dass es eine einzige Haftpflichtversicherung für jeden erdenklichen Schaden gibt. „Die Eine für alles“ würde das Risiko für den Versicherer so sehr in die Höhe treiben, dass es für ihn keinen Sinn mehr ergibt, eine solche überhaupt anzubieten. So kommt es zu unterschiedlichen Haftpflichtversicherungen, die jeweils einen festgelegten Vertragsgegenstand, etwa des Wohngebäudes, des Haushalts oder der Baustelle, abdecken. 

Arten von Haftpflichtversicherungen

Die Haftpflichtversicherungswelten sind groß, vielseitig und im Detail schwer zu überblicken. Wir schaffen hier zunächst einmal einen groben Überblick, bevor wir ins Detail gehen.

Das sind die wichtigsten Haftpflichtversicherungs-Arten:

  • Kfz-Haftpflicht
  • Privathaftpflicht
  • Grundstücks- und Gebäudehaftpflicht
  • Bauherrenhaftpflicht
  • Tierhalterhaftpflicht
  • Betriebshaftpflicht

Während das Gesetz den Abschluss einiger Haftpflichtversicherungen für bestimmte Personen unter bestimmten Umständen vorschreibt, gelten andere als freiwillige Versicherungen. Eine Kfz-Haftpflichtversicherung beispielsweise muss jeder Halter eines Fahrzeugs besitzen. Die Betriebshaftpflicht gilt für Rechtsanwälte, Notare oder Steuerberater als verpflichtend, und die Tierhalterhaftpflicht ist für Jäger in ganz Österreich und für Hundehalter in fünf österreichischen Bundesländern Pflicht.

Bleibt noch die Gruppe der freiwilligen Haftpflichtversicherungen, zu welcher unter anderem die Bauherrenhaftpflicht, die Gebäudehaftpflicht und die Privathaftpflicht gehören.

Die Vorteile einer Haftpflichtversicherung 

1.
Den wichtigsten Vorteil haben wir bereits genannt: Die Haftpflichtversicherung zahlt den vom Versicherungsnehmer verursachten Schaden. Und das rasch und zügig bei klarer Sachlage.

2.
Der Vorteil der Privathaftpflichtversicherung ist der hohe Versicherungsschutz, der sich durch das breite Spektrum an gedeckten Schadensereignissen ergibt – Schäden, die noch dazu durch mehrere unterschiedliche Personen verursacht werden können. Je nach Versicherungssumme schließt die Privathaftpflichtversicherung den Tod, die Verletzung oder Gesundheitsschädigung von Menschen sowie die Beschädigung oder Vernichtung von Sachen – verursacht durch den Versicherten, dessen Ehepartner, Lebensgefährten oder Kinder – mit ein. Auch Schäden bei der Ausübung von Sport sind in der Privathaftpflicht in aller Regel inkludiert.

3.
Der Vorteil der Gebäudehaftpflichtversicherung ist die Übernahme von Schadensersatzansprüchen Dritter nach Unfällen auf dem versicherten Grundstück oder im versicherten Gebäude. Diese Haftpflicht ist ein Element der Gebäudeversicherung.

4.
Mit Unterzeichnung einer Bauherrenhaftpflichtversicherung schützt sich der Bauherr gegen Schadensersatzansprüche von Personen, die auf – oder durch – seine Baustelle einen Schaden erleiden. 

5.
So gut wie alle Haftpflichtversicherungen agieren wie ein privater Rechtsanwalt: Sie prüfen den Einzelfall und wehren unberechtigte Ansprüche ab. Den Gang vor Gericht scheuen Versicherungen dabei nicht – dem Versicherungsnehmer entstehen dadurch keinerlei Kosten.

So findet man die passende Haftpflichtversicherung

Vor Unterzeichnung einer Haftpflichtversicherung geht es zunächst einmal darum, sich über die Risiken Gedanken zu machen, die man mit der jeweiligen Haftpflichtversicherung abgesichert wissen will. Familien mit Kindern beispielsweise möchten in der Versicherung auch von den Kindern verursachte Unfälle beim Sport mitversichert wissen, einem Jäger wiederum ist es wichtig, dass durch ihre Jagdhunde bei Jagdtätigkeiten entstehende Schäden an Sachen und Personen abgesichert sind. 

Weiß man, welche Gefahren man genau versichern möchte, verschafft man sich im nächsten Schritt einen groben Überblick über die Angebote am Versicherungsmarkt. Welche Versicherung bieten die gewünschte Versicherung an? 

Nachdem man mehrere interessante Versicherungen gefunden hat, ist es an der Zeit, Angebote einzuholen. Dabei sollte man sich nicht scheuen, alle Details schon in der Anfrage zu notieren. Je genauer die Anfrage, desto passender das Angebot. Außerdem vereinfacht das auch den Vergleich unterschiedlicher Angebote. 

Hat man alle Angebote im Haus, nimmt man sich die Zeit, um diese untereinander zu vergleichen. Hier die wichtigsten Details beim Vergleich von Haftpflichtversicherungen:

Deckungskonzept
Die Versicherungssumme sollte hoch genug sein, um auch wirklich einen Personenschaden decken zu können. Angebote mit einer Deckungssumme im mittleren Bereich kommen auf den Stapel mit den interessanten Angeboten.

Forderungsausfalldeckung
Mit dieser Zusatzoption schafft man sich die Möglichkeit, in bestimmten Fällen auch selbst als Geschädigter zu Schadensersatzzahlungen zu kommen. Es lohnt sich, schon bei der Anfrage auf Berücksichtigung dieses Punktes zu bestehen. Die Prämie fällt damit zwar etwas höher aus, dafür hat man für den Fall, dass man von einer Person ohne Privathaftpflicht geschädigt wird, ein As im Ärmel.

Gefälligkeitsschaden
Für alle, die oft und gerne bei Freunden aushelfen ist diese Zusatzoption Pflicht: Ist dieser Punkt in die Haftpflichtversicherung miteingeschlossen, bezahlt die Versicherung den vom Helfer verursachten Schaden.

Schlüsselverlust
Während Haftpflichtversicherungen in der Regel keine Verluste abdecken, ist diese Zusatzoption in der Privathaftpflichtversicherung die Rettung für alle, die ihren Schlüssel verlieren, und daraufhin alle Schlösser des Hauses austauschen müssen. 

Haftung und Nachhaftung bei Bauvorhaben
Bauherren auf der Suche nach einer geeigneten Bauherrenhaftpflichtversicherung können sich gleich doppelt so viele Angebote einholen: Nämlich auch für eine Gebäudehaftpflichtversicherung. Am Versicherungsmarkt gibt es Bauherrenhaftpflichtversicherungen, die nach Fertigstellung automatisch zur Gebäudeversicherung werden. Ebenso kann eine Gebäudeversicherung die Haftung und Nachhaftung bei Bauvorhaben übernehmen. Wichtig ist dabei, dass man das Versicherungskonzept und den Versicherungsgegenstand genau überprüft. 

Familienbonus
Davon profitieren vor allem die (verantwortungsbewussten) Kinder! Bei vielen Kfz-Haftpflichtversicherungen gibt es den sogenannten Familienbonus, der es erlaubt, mehrere Fahrzeuge gleichzeitig zu versichern. Auf diese Weise kommt auch die Tochter oder der Sohn zu einer guten Versicherung um einen leistbaren Tarif.

Klimabonus
Ein weitere Punkt, den man vor dem Abschluss einer Kfz-Haftpflicht überprüfen sollte, ist der Klimabonus. Diesen gewähren Kfz-Versicherer für die Absicherung von umweltfreundlichen Fahrzeugmodellen. Wichtig dabei: Auf die Details achten. Welcher CO2-Ausstoß ist Voraussetzung? Und wie hoch ist die gewährte Ersparnis?

Newsletter

Ja, ich möchte einmal monatlich aktuelle Finanzinfos erhalten. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mario Schantl

Mario Schantl

Mario Schantl kann bereits jahrelange Erfahrung in der Finanz- und Immobilienbranche aufweisen. Als Gründer der OPTIFIN und Geschäftsführer einer Agentur hat er tagtäglich mit den Themen Immobilienfinanzierung und Finanzen zu tun. Er betreut und erstellt daher die Inhalte zu diesen Themen.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren