Erbfolge

 
Wie viel wer erbt, wenn kein Testament vorhanden ist, wird mit der gesetzlichen Erbfolge im ABGB §§ 727ff (Allgemein Bürgerliches Gesetzbuch) geregelt. Um die gesetzliche Erbfolge zu verändern, bedarf es einer letztwilligen Verfügung (Testament).

Gesetzliche Familienerbfolge

Wer nach der gesetzlichen Familienerbfolge Anspruch auf welchen Teil des Nachlasses hat, wird folgendermaßen (ABGB § 731) geregelt:

Erben erster Ordnung

Die Erben erster Ordnung sind die direkten Nachkommen des Erblassers.

Kinder und Adoptivkinder

Der Nachlass wird unter den Kindern zu gleichen Teilen aufgeteilt. Wenn ein Kind aufgrund von Erbunwürdigkeit oder Tod seinen Erbteil nicht antreten kann, fällt der Anteil dem Nachkommen zu, der es repräsentiert.

gesetzliche-erbfolge
Quelle: bigstockphoto.com – Stockfoto-ID: 174972652 Copyright: Yastremska

Welche Gründe für Erbunwürdigkeit gibt es?

Gerichtlich strafbare Handlung gegen den Verstorbenen oder die Verlassenschaft, wie z.B.:

  • Vorsätzliche Tötung des Erblassers
  • Versetzen des Erblassers in einen Zustand, der es unmöglich machte, ein Testament zu erstellen, zu ändern oder zu widerrufen.
  • Arglistige Täuschung des Erblassers mit dem Vorsatz, ein Testament zu erstellen, zu ändern oder zu widerrufen.
  • Testamentsfälschung

Einige Delikte führen nur dann zur Erbunwürdigkeit, wenn der Erblasser nicht zu erkennen gegeben hat, dass er den Erben verziehen hat (ABGB §§ 539ff).

Alle erwähnten Delikte führen nur dann zur Erbunwürdigkeit, wenn der Täter zum Zeitpunkt der Tat zurechnungsfähig war (StGB § 11).

Ersatzweise, wenn die Kinder vorverstorben oder erbunwürdig sind, werden Enkel und Großenkel als Erbberechtigte herangezogen.

Erben zweiter Ordnung

Zu den Erben zweiter Ordnung gehören die Eltern und deren Nachkommen, sowie die Geschwister, Nichten und Neffen.  Sie sind nur dann erbberechtigt, wenn aus erster Ordnung keine Erbberechtigten vorhanden sind.

Leben beide Elternteile noch, haben sie Anspruch auf jeweils die Hälfte des Nachlasses. Ist hingegen ein Elternteil bereits verstorben, fällt eine Hälfte an dessen Nachkommen. Sollte sich auch hier kein Erbberechtigter finden lassen, fällt der gesamte Nachlass dem anderen Elternteil zu. Ist auch dieser bereits verstorben, erben den gesamten Nachlass dessen Nachkommen.

Erben dritter Ordnung

Ist auch unter den Erben zweiter Ordnung aufgrund von Tod oder Erbunwürdigkeit niemand erbberechtigt, fällt der Nachlass den Großeltern, und ersatzweise deren Nachkommen (Onkel, Tante, Cousin, Cousine) zu.

Erben vierter Ordnung

Sollte sich in der gesamten Erfolge kein Erbberechtigter finden lassen, dann fällt der gesamte Nachlass den Urgroßeltern zu. Deren Nachkommen sind jedoch von der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen.

Weitere berücksichtigungswürdige Gesichtspunkte

  • Bei den Nachkommen wird nicht zwischen unehelicher und ehelicher Verwandtschaft unterschieden.
  • Aus der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen sind verschwägerte Verwandte wie Schwiegermutter, Schwager und Schwiegersohn.
  • Seit 1. Jänner 2017 sind Lebensgefährten dann erbberechtigt, wenn es keine gesetzlichen Erbfolger gibt, und der Lebensgefährte zumindest drei Jahre lang gemeinsam mit dem Verstorbenen im Haushalt gelebt hat.
  • Das gesetzliche Erbrecht fällt dem Ehegatten zu, der in aufrechter Ehe mit dem Verstorbenen gelebt hat.
  • Der Ehegatte erbt 1/3 des Nachlasses. 2/3 gehen an die Nachkommen des Erblassers. Über den Erbteil hinaus hat der Ehegatte das Recht auf Vorausvermächtnis.
  • Für geschiedene Ehegatten gibt es kein Erbrecht.

Seit 1.1. 2017 wurde das Erbrecht neu geregelt. Finden Sie dazu mehr Informationen auf help.gv.at unter: https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/79/Seite.793013.html

Folgende Gesetzestexte sind dazu relevant:

  • ABGB § 727
  •  ABGB § 731
  •  ABGB § 539
  •  StGB § 11
  • ABGB § 539

 Vorausvermächtnis:
https://www.help.gv.at/Portal.Node/hlpd/public/content/79/Seite.792043.html
 

Mario Schantl

Mario Schantl

Mario Schantl kann bereits jahrelange Erfahrung in der Finanz- und Immobilienbranche aufweisen. Als Inhaber und Geschäftsführer einer Agentur ist er mit dem Unternehmertum und wirtschaftlichen Aspekten bestens vertraut und der ideale Ansprechpartner wenn es sich um Steuern, Finanzen und Wohnraumfinanzierung handelt.

Hinweis:

Der Artikel wurde sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte und weiterführenden Links übernommen werden.

*Affiliate Links:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen.