Steuern

Unter Steuern versteht man grob gesagt Einnahmen des Staates. Diese werden benötigt, damit der Staat seine Aufgaben erfüllen kann. Auch wenn man selbst nicht unmittelbar in den Genuss der Leistungen kommt, ist man als österreichischer Bürger verpflichtet, einen Anteil zur Finanzierung von öffentlichen Leistungen beizutragen. Steuern oder Abgaben stehen keine Gegenleistungen gegenüber, sie dienen lediglich der Finanzierung von staatlichen Leistungen.

Zu den bekanntesten Steuern in Österreich zählen unter anderem die Einkommensteuer, die Immobilienertragssteuer, die Umsatzsteuer, die Lohnsteuer oder der Kirchenbeitrag. Auch die Erbschaftsteuer und Schenkungssteuer zählen durch ihre Abschaffung im Zuge der Reform 2008 zu den am meisten thematisierten Abgaben in den letzten Jahren.

In vielen Fällen ist es möglich, sich einen Teil seiner Steuern zurückzuholen, bzw. zu sparen. So kann man beispielsweise durch eine jährliche Arbeitnehmerveranlagung (Steuererklärung) bereits bezahlte Steuern und Ausgaben vermindern und auszahlen lassen oder durch einen Familienbonus Plus Steuern sparen, wenn man als berufstätige Person Kinder hat.

Steuern kann man nach unterschiedlichen Kriterien unterteilen.

Nach Art der Erhebung

Direkte Steuern

Zu den direkten Steuern gehören:

Die direkte Steuer führt der Steuerträger direkt an das Finanzamt ab. Der Steuersatz, und damit die Steuerhöhe, richten sich dabei in vielen Fällen nach den individuellen Verhältnissen des Steuerträgers: Je höher das Einkommen, desto höher der Steuersatz der Einkommensteuer, je mehr Erbschaft desto mehr Erbschaftssteuer, usw. Die direkte Steuer ist nicht auf Dritte übertragbar.

Die Ausnahme der Regel stellt die Quellensteuer dar (zu der die Lohnsteuer und die Kapitalertragsteuer zählen). Hier handelt es sich zwar um eine direkte Steuer – abgeführt wird sie jedoch von einem Dritten (nämlich, um bei den oben genannten Beispielen zu bleiben, vom Arbeitgeber oder vom Finanzinstitut). Finavo beschäftigt sich in erster Linie mit indirekten Steuern und deren Sparpotenzial.

Indirekte Steuern

Zu den indirekten Steuern gehören:

  • Tabaksteuer
  • Umsatzsteuer
  • Mineralölsteuer
  • Stromsteuer

Bei der indirekten Steuer führt der Steuerträger die Steuern nicht direkt an das Finanzamt ab. Er bezahlt die Steuern an einen Dritten, welcher wiederum dazu verpflichtet ist, diese für den Staat einzuheben, zu verwalten und abzuführen.

Der Steuersatz der indirekten Steuer richtet sich, anders als bei der direkten Steuer, nicht nach den individuellen Verhältnissen des Steuerträgers: Der Normalsteuersatz der Umsatzsteuer beträgt in Österreich immer 20%, die Mineralölsteuer beträgt pro Liter Diesel immer 0,397 Euro und pro Liter Benzin 0,482 Euro.

Nach dem Steuergegenstand

Ertragsteuern

Zu den Ertragsteuern gehören:

  • Einkommensteuer
  • Lohnsteuer
  • Kapitalertragsteuer
  • Körperschaftssteuer
  • Gewerbesteuer
  • Immobilienertragsteuer

Ertragsteuern sind dem in einem bestimmten Zeitraum erwirtschafteten Gewinn unterworfen. Von jeder Art von Gewinn, sei es in Form von Geld oder in Form von Vermögensgegenständen, hat der Steuerträger einen gewissen Betrag als Ertragsteuer abzuführen. Bei den Ertragsteuern handelt es sich in erster Linie um direkte Steuern.

Verkehrsteuern

Zu den Verkehrsteuern gehören:

  • Grunderwerbsteuer
  • Umsatzsteuer
  • Kfz-Steuer
  • Motorbezogene Versicherungssteuer
  • Luftverkehrsteuer
  • Feuerschutzsteuer
  • Versicherungssteuer

Verkehrsteuern sind den allgemeinen Vorgängen des Wirtschaftsverkehrs unterworfen. Bei jeder Art von Tauschgeschäft hat der Steuerträger einen gewissen Betrag als Verkehrsteuer abzuführen. Bei Verkehrsteuern handelt es sich sowohl um direkte (Grunderwerbsteuer) als auch indirekte (Umsatzsteuer) Steuern.

Vermögensteuern

Zu den Vermögensteuern gehören:

  • Grundsteuer

Die umstrittene, in den Medien oft „Reichensteuer“ genannte Vermögensteuer ist eine Steuer auf Eigentum in Form von Geld oder Vermögen. Derzeit erheben die Gemeinden in Österreich eine Vermögenssteuer auf Grundbesitz. Die Grundsteuer wird nicht an das Finanzamt abgeführt, sondern verbleibt als Einnahme bei der Gemeinde.

Verbrauchsteuern

Zu den Verbrauchsteuern gehören:

  • Alkoholsteuer
  • Biersteuer
  • Schaumweinsteuer
  • Tabaksteuer
  • Mineralölsteuer

Als Verbrauchsteuern bezeichnet man Steuern, die auf den Verbrauch bestimmter Waren erhoben werden. Die Höhe der Steuer wird als Betrag pro Mengeneinheit (z.B. Euro pro Liter) festgesetzt. Bei Verbrauchsteuern handelt es sich in der Regel um indirekte Steuern.

Nach der Ertragshoheit

Gemeinschaftliche Bundesabgaben

Zu den gemeinschaftlichen Bundesabgaben gehören:

  • Einkommensteuer
  • Lohnsteuer
  • Kapitalertragsteuer
  • Körperschaftssteuer
  • Erbschafts- und Schenkungssteuer
  • Umsatzsteuer
  • Stromsteuer
  • Motorbezogene Versicherungssteuer
  • Tabaksteuer
  • Luftverkehrsteuer
  • Tabaksteuer
  • Biersteuer
  • Mineralölsteuer
  • Alkoholsteuer
  • Schaumweinsteuer
  • Grunderwerbsteuer
  • Versicherungssteuer
  • Kfz-Steuer

Den Großteil der Steuern, dazu zählen sowohl direkte als auch indirekte, zählt man zu den gemeinschaftlichen Bundesabgaben. Gemeinschaftliche Bundesabgaben sind Steuern, die als Erträge an Bund, Länder und Gemeinden aufgeteilt werden (Ertragsanteilsverteilung).

Ausschließliche Bundesabgaben

Zu den ausschließlichen Bundesabgaben gehören:

  • Stempelgebühren
  • Rechtsgebühren
  • Verkehrssicherheitsabgabe
  • Glücksspielabgabe
  • Bundesverwaltungsabgaben
  • div. Dienstgeberbeiträge
  • Beiträge von land- und forstwirtschaftlichen Betrieben
  • Justizverwaltungsgebühren
  • Gebühren gemäß Patentgesetz
  • Gebühren gemäß Markenschutzgesetz
  • EU-Quellensteuer

Von den gemeinschaftlichen Bundesabgaben grenzt das Steuerrecht die ausschließlichen Bundesabgaben ab. Die ausschließlichen Bundesabgaben werden als fester Betrag vor der Aufteilung der gemeinschaftlichen Bundesabgaben an Bund, Länder und Gemeinden abgezogen und bleiben als Ertrag ausschließlich beim Bund.

Ausschließliche Gemeindeabgaben/Landesabgaben

Zu den ausschließlichen Gemeinde- und Landesabgaben gehören:

  • Grundsteuer
  • Kommunalsteuer
  • Fremdenverkehrsabgabe
  • Feuerschutzsteuer
  • Jagd- und Fischereiabgaben
  • Zweitwohnsitzabgaben
  • Hundesteuer
  • Abgaben von freiwilligen Feilbietungen und Ankündigungen
  • Gemeindeverwaltungsabgaben

Die ausschließlichen Gemeinde- und Landesabgaben bestehen aus Steuern, Beiträgen und Gebühren, die in voller Höhe den Ländern und den Gemeinden zufließen.

Nach Personensteuern und Sachsteuern

Personensteuern

Zu den Personensteuern gehören:

  • Einkommensteuer
  • Lohnsteuer
  • Kirchensteuer
  • Abgeltungsteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Erbschafts- und Schenkungssteuer

Entscheidend für den Steuergegenstand ist die persönliche Situation (Höhe des Einkommens oder der Familienstand) des Steuerschuldners. Personensteuern sind direkte Steuern.

Sachsteuern

Zu den Sachsteuern gehören:

  • Grundsteuer
  • Mineralölsteuer
  • Stromsteuer
  • Tabaksteuer

Entscheidend für Steuergegenstand und Steuerhöhe sind sachbezogene Merkmale wie Alter, Größe, Menge oder Art eine Leistung. Die individuellen Verhältnissen des Steuerträgers spielen bei der Sachsteuer keine Rolle.

Nach Veranlagungssteuern und Selbstbemessungssteuern

Veranlagungssteuern

Zu den Veranlagungssteuern gehören:

  • Einkommensteuer
  • Körperschaftssteuer
  • Gewerbesteuer
  • Umsatzsteuer

Als Veranlagungssteuern bezeichnet man Steuern, die vom Finanzamt auf Basis der Steuererklärung für ein Veranlagungsjahr festsetzt. Diese leistet der Steuerschuldner im dafür festgesetzten Jahr als Vorauszahlung. Bei den Veranlagungssteuern handelt es sich sowohl um direkte als auch indirekte Steuern. Direkt von den Veranlagungssteuern betroffen sind Unternehmen.

Selbstbemessungssteuern

Zu den Selbstbemessungssteuern gehören:

  • Normverbrauchsabgabe
  • Versicherungssteuer
  • Umsatzsteuervoranmeldung

Der Steuerpflichtige berechnet die Steuern selbst und meldet diese an das Finanzamt.

Nach Steuern, die regelmäßig oder einmalig zu erheben sind

Regelmäßige Abschnittssteuern

Zu den regelmäßigen Abschnittssteuern gehören:

  • Umsatzsteuer
  • Körperschaftsteuer
  • Einkommensteuer

Bei den regelmäßigen Abschnittssteuern handelt es sich um Steuern, die in regelmäßigen Abständen erhoben werden.

Einmalige Steuern

Zu den einmaligen Abschnittssteuern gehören:

  • Grunderwerbsteuer
  • Stempelgebühren
  • Rechtsgebühren
  • Justizverwaltungsgebühren
  • Gebühren gemäß Patentgesetz
  • Gebühren gemäß Markenschutzgesetz

Bei den einmaligen Abschnittssteuern handelt es sich um Steuern, die einmalig erhoben werden.

Newsletter

Ja, ich möchte einmal monatlich aktuelle Finanzinfos erhalten. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mario Schantl

Mario Schantl

Mario Schantl kann bereits jahrelange Erfahrung in der Finanz- und Immobilienbranche aufweisen. Als Gründer der OPTIFIN und Geschäftsführer einer Agentur hat er tagtäglich mit den Themen Immobilienfinanzierung und Finanzen zu tun. Er betreut und erstellt daher die Inhalte zu diesen Themen.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren