Umschuldungskredit

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Umschuldungskredit wird zur Ablöse eines alten, meist unvorteilhaften Kredits verwendet. Der Umschuldungskredit bietet meist bessere Konditionen und verringert damit die finanzielle Belastung für den Kreditnehmer.
  • Erst durch die Berechnung des effektiven Zinsatzes erfahren Sie, ob Sie Ihren alten Kredit wirklich durch einen neuen ersetzen sollten.
  • Möchte man seinen bestehenden Kredit durch einen günstigeren Umschuldungskredit ablösen, werden zuerst die Konditionen des aktuellen Kreditvertrags überprüft. Insbesondere die monatliche Tilungsrate, die restliche Laufzeit und der Effektivzins sind ausschlaggebend, ob sich ein Umschuldungskredit lohnt.
optifin banner

Für Ihr Darlehen bzw. Ihre Kredite handeln Sie mit der Bank Rahmenbedingungen aus, die beispielsweise die Zinsbindung oder die Laufzeit betreffen. Zwar bleiben Ihre ausgehandelten Rahmenbedingungen gleich, doch der Markt ist einer Dynamik unterworfen, die hin und wieder in kurzer Zeit einen großen Wirbel verursacht.
Wir geben Ihnen im folgenden Artikel einen Überblick über das Thema Umschuldungskredit, erklären wie und in welchen Situationen er funktioniert und welche Schritte Sie einer Umschuldung beachten sollten.

Laufzeit

6-72 Monate

Kreditbetrag

EUR 500 bis EUR 50.000 

Laufzeit

12-120 Monate

Kreditbetrag

EUR 3.000 bis EUR 50.000 

Laufzeit

12-120 Monate

Kreditbetrag

EUR 4.000 bis EUR 75.000 

Laufzeit

12-120 Monate

Kreditbetrag

EUR 3.000 bis EUR 50.000 

Laufzeit

12-120 Monate

Kreditbetrag

EUR 4.000 bis EUR 30.000 

Laufzeit

24-120 Monate

Kreditbetrag

EUR 3.000 bis EUR 65.000 

Laufzeit

24-480 Monate

Kreditbetrag

EUR 50.000 bis EUR 1.000.000 

Was ist ein Umschuldungskredit?

Bei einem Umschuldungskredit wird ein vorhandenes Kreditverhältnis zwischen einem Kreditnehmer und der Bank als Kreditgeber durch ein neues abgelöst.

Ein Umschuldungskredit wird zur Ablöse eines alten, meist unvorteilhaften Kredits verwendet. Der Umschuldungskredit bietet meist bessere Konditionen und verringert damit die finanzielle Belastung für den Kreditnehmer.

Auch mehrere bestehende Kredite oder Darlehen können durch einen Umschuldungskredit abgelöst, zusammengefasst und ihre Konditionen verbessert werden.

Kredit Umschuldung Beratungsgespräch
Bei einer Kreditumschuldung ist ausführliche Beratung unumgänglich. Quelle: bigstockphoto.com – Stockfoto-ID: 128681321 Copyright: Rido81

Wann macht eine Kreditumschuldung Sinn?

Eine Umschuldung lohnt sich immer dann, wenn Sie für einen neuen Kredit weniger Zinsen entrichten müssen als für den Alten. Das ist vor allem sinnvoll, wenn Sie einen Kredit zu einer Zeit abgeschlossen haben, in der man mit weniger idealen Kreditkonditionen wie beispielsweise einem hohen Zinssatz rechnen musste.
Sie spüren den wirtschaftlichen Abschwung, Sie spüren die Inflation, aber Ihr Kredit passt sich diesen Umständen nicht an. Sie löhnen für ein viel zu teures Produkt, welches aktuell wesentlich günstiger erhältlich ist. Und genau an diesem Punkt macht der entsprechende Schritt eines Kreditwechsels auch Sinn.

Sind Sie mit Ihren Raten unzufrieden und sind Kredite zu besseren Konditionen angeboten, ist es höchste Zeit, über das Umschulden nachzudenken.

Insbesondere bei dem momentan niedrigen Zinsniveau ist es durchaus möglich Konditionen für einen neuen Kredit zu erhalten, die bis zum Ende der Laufzeit einiges an Kosten sparen.
Die Ablöse eines bestehendes Kredits bietet also ein großes Potential zur Senkung der Zinslast, aber auch andere Faktoren des Kredits, wie beispielsweise der Kreditbetrag, können durch eine Umschuldung geändert werden.

Worauf müssen Sie beim Umschuldungskredit achten?

Zuerst wollen wir Sie über den Unterschied des effektiven und des nominalen Zinssatzes aufklären. Hier entstehen bereits viele Missverständnisse, die dazu führen können, dass ein Wechsel vollzogen wird, obwohl dieser im Endeffekt mehr Geld kostet. Banken weisen gerne den nominalen Zinssatz aus, da dessen Kosten sich rein auf den Kreditbetrag belaufen. Erst durch die Berechnung des effektiven Zinssatzes erfahren Sie, ob Sie Ihren alten Kredit wirklich durch einen neuen ersetzen sollten.

  • Nominaler Zinssatz

    Beim nominalen Zinssatz handelt es sich um jenen Jahreszinssatz, mit dem der Kreditbetrag verzinst wird. Der Nominalzins gibt jedoch keine Auskunft über die tatsächlich anfallenden Kosten eines Kredites, da keine Nebenkosten berücksichtigt werden.

  • Effektiver Zinssatz

    Beim effektiven Jahreszinssatz werden neben dem Preis eines Kredits ebenfalls die Nebenkosten wie beispielsweise die Bearbeitungsgebühr, eine verlangte Kreditrestschuldversicherung oder eine Kontoführungsgebühr eingerechnet.
    Der Effektivzins ist aufgrund der berücksichtigten Kosten stets höher als der Nominalzins.

Vorteile einer Umschuldung

Ein Umschuldungskredit bietet mehrere Vorteile:

  • Zinsersparnis

    Zahlen Sie für Ihren Kredit hohe Zinsen, kann es sich lohnen, diesen mit einem günstigeren Umschuldungskredit abzulösen. Ein neuer Kredit zu aktuell üblichen Zinsen kann sich finanziell sehr lohnen.

  • Besserer finanzieller Überblick

    Bündelt man mehrere Kredite und überträgt diese auf einen neuen Umschuldungskredit, wird nur eine monatliche Rate fällig und man behält den Überblick über seine Finanzen.

  • Anpassungsfähig

    Ein Umschuldungskredit bietet auch immer die Gelegenheit, die monatliche Rate neu neu zu bestimmen – solche Ratenanpassungen sind bei laufenden Krediten meist kostenpflichtig. Eine Umschuldung kann jedoch auch dazu genutzt werden, um den Kreditbetrag zu erhöhen.

Günstigen Umschuldungskredit finden

Ein Umschuldungskredit lohnt sich immer dann, wenn für diesen weniger Zinsen anfallen als für das alte Darlehen. Um das zu garantieren, sollten Sie als Kreditnehmer folgende Tipps berücksichtigen:

  • Angebote vergleichen

    Je mehr Kredite und Darlehen Sie vergleichen, desto schneller wird Ihnen auffallen, dass auch genügend Kredite zu besonders guten Konditionen angeboten werden. Das ist jedoch nicht direkt der Fall, denn viele Kredite werden mit bonitätsabhängigen Zinsen vergeben. Das bedeutet, die Bank beurteilt die Kreditwürdigkeit eines Kunden unterschiedlich und abhängig von der Zahlungsfähigkeit des jeweiligen Antragstellers.

    Zum Vergleich verschiedener Anbieter sollte man daher persönliche Angebote einholen. Online Kreditrechner können nur einen ersten groben Überblick der Kreditkonditionen geben.

  • Effektivzins berücksichtigen

    Wie bereits erwähnt, erhält der Effektivzins alle Kosten eines Kredits. Er wird daher für den Vergleich verschiedener Angebote herangezogen.

  • Verwendungszweck angeben

    Um die Bank wissen zu lassen, dass Sie keinen zusätzlichen Kredit beantragen, sondern einen oder mehrere bestehende ablösen möchte, sollten Sie beim Kreditvergleich stets den Verwendungszweck “Umschuldung” angeben.

Wie funktioniert eine Umschuldung?

Im Grunde ist es relativ einfach einen Umschuldungskredit zu beantragen.
In einer schrittweisen Anleitung wollen wir aufzeigen, auf was man achten sollte, wenn man mit seinem aktuellen Kredit unzufrieden ist.

  • Schritt 1: Bestehenden Kredit analysieren / neuen Kreditbetrag festlegen

    Möchte man seinen bestehenden Kredit durch einen günstigeren Umschuldungskredit ablösen, werden zuerst die Konditionen des aktuellen Kreditvertrags überprüft. Insbesondere die monatliche Tilungsrate, die restliche Laufzeit und der Effektivzins sind ausschlaggebend, ob sich ein Umschuldungskredit lohnt. Der Kreditnehmer muss außerdem kontrollieren, ob die jeweilige Bank eine kostenfreie Gesamttilgung gestattet. Beim Ablösen des alten Kredits könnte sonst eine Vorfälligkeitsentschädigung anfallen.

    Weiters muss überlegt werden, welche Kreditsumme aufgenommen werden soll. Ausgangspunkt ist dabei die aktuelle Restschuld, also der Betrag, den man der Bank noch schuldet.
    Handelt es sich um mehr als einen Kredit, können beispielsweise mehrere Ratenkredite zusammengefasst- und somit als neue Kreditsumme getilgt werden.
    Die Höhe der Restschuld ist dem Tilgungsplan zu entnehmen, den man im Zuge der Kreditverhandlungen erhalten hat. In diesem Tilgungsplan ist festgehalten, wie viel man der Bank nach Zahlung der monatlichen Rate für den laufenden Monat noch schuldet. Hat man keinen Tilgungsplan zur Hand, kann man sich direkt bei der Bank oder dem jeweiligen Kreditinstitut erkundigen.

    Achtung: Haben Sie seit Kreditabschluss etwas Geld gespart, so können Sie dieses nutzen und nach dem Umschulden als Sondertilgung einsetzen. Das verringert die neue Kreditsumme und Sie verringern so die Zinsen auf diesen Betrag.

  • Schritt 2: Konditionen vergleichen und günstigeren Umschuldungskredit finden

    Um möglichst viele Angebote von verschiedenen Kreditanbietern zu erhalten, sollten Sie Kreditportale mit Kreditrechnern zum Vergleich nutzen. Die Zinsen, mit denen Kredite von Banken beworben werden, sind lediglich Spannen und sagen nichts darüber aus, ob man persönlich einen guten oder einen eher unvorteilhaften Kredit erhalten würde. Außerdem ist es ebenfalls nicht klar, ob die Bank überhaupt einen Umschuldungskredit vergeben würde.

    Um genauere, persönliche Angebote zu erhalten, muss man auf den Vergleichsportalen den Kreditbetrag, die Laufzeit, und persönliche Daten eingeben.
    Je genauer die persönlichen Angaben ausfallen, desto besser lässt sich einschätzen, welche Konditionen man erwarten kann.

    Nach Angabe der Daten wird eventuell auch eine Restschuldversicherung angeboten. Diese Versicherung tritt in Notfällen in Kraft (zum Beispiel durch den Todesfall einer von zwei gemeinsamen Kreditnehmern) und hilft bei den Zahlungen der Kreditraten. Viele Banken sehen den Abschluss einer Restschuldversicherung als verpflichtend, bei anderen muss der Kreditnehmer selbst überlegen, ob sich eine derartige Versicherung auszahlen würden.

    Ratsam ist eine Restschuldversicherung dann, wenn Angehörige im Falle eines Notfalls die Schuld übernehmen müssten. Insbesondere bei größeren Finanzierungen wie Immobilien- oder Baukrediten kann es sinnvoll sein, eine Versicherung abzuschließen, um sicherzugehen, dass im Ernstfall keine nahestehende Person in finanzielle Mitleidenschaft gezogen wird.

  • Schritt 3: Laufzeit und Monatsrate bestimmen

    Neben dem Kreditbetrag muss man im Kreditrechner ebenfalls die Laufzeit angeben, also in welchem Zeitraum man den Umschuldungskredit begleichen möchte.
    Bei Ratenkrediten wird die Laufzeit meist in Monaten angegeben.
    Ob sich ein Umschuldungskredit lohnt, sieht man, in dem man an dieser Stelle die restliche Laufzeit des alten Kredits angibt. Haben sich Zinssatz und Rate positiv verändert, zahlt sich die Umschuldung aus.

    Für den neuen Umschuldungskredit muss jedoch nicht die Restlaufzeit des alten Kredits herangezogen werden.
    Durch die neuen, niedrigen Zinsen kann man sich möglicherweise höhere Raten leisten. Damit kann die Laufzeit verringert werden und umso schneller der Kredit beglichen wird, desto weniger Zinsen zahlt man.

  • Schritt 4: Günstigen Umschuldungskredit bei der Bank aufnehmen

    Mit dem neuen, besseren Angebot kann man nun auf die bisherige Bank zugehen. Diese kann versuchen, Ihnen bessere Zinsen anzubieten, um Sie als Kunde zu halten. Macht die Bank kein ausreichend zufriedenstellendes Angebot, wird nun der alte Kreditvertrag gekündigt und ein neuer Kredit aufgenommen.

    Meist muss der Kreditnehmer eine Ablösevollmacht an die neue Bank ausstellen, damit diese den Kredit bei der bisherigen Bank ablösen kann.

Kredite und Darlehen umschulden – Kosten

Die Kosten für einen Umschuldungskredit können sehr unterschiedlich sein und setzen sich aus vielen Faktoren zusammen:

  • Zinsen und monatliche Raten

    Die neue monatliche Kreditrate sollte deutlich unter der bisherigen liegen.

  • Bearbeitungsgebühr

    Bearbeitungsgebühren, die man bereits geleistet hat, werden bei der Ablösung durch einen Umschuldungskredit nicht von der Bank rückerstattet, auch nicht anteilig.
    Zahlungen an die Restschuldversicherung hingegen werden teilweise rückerstattet.

  • Vorfälligkeitsentschädigung

    Löst man einen Kredit vor Ende der vereinbarten Laufzeit auf, so entsteht für die Bank ein Schaden, da diese mit den zu erwarteten Zinseinnahmen rechnet und arbeitet. In vielen Fällen verlangt sie daher bei vorzeitiger Auflösung eine Vorfälligkeitsentschädigung. Diese Entschädigung beträgt ein Prozent der restlichen Kreditsumme.
    Je früher man also einen Kredit auflöst, desto teurer ist die Zahlung.

    Beträgt die restliche Laufzeit weniger als ein Jahr, beträgt die Vorfälligkeitsentschädigung maximal 0,5 Prozent des vorzeitig getilgten Kreditbetrags.

    Hat man seinen Kredit vor 11.06.2010 abgeschlossen, kann dieser in der Regel in ganzer Höhe kostenfrei vorzeitig zurückgezahlt werden. Eine Kündigungsfrist muss jedoch eingehalten werden.

Christina Weiß

Christina Weiß

Als ausgebildete Marktkommunikatorin befasst sich Christina seit einigen Jahren intensiv mit der Erstellung von optimalen Inhalten. Im Besonderen spezialisierte sie sich dabei auf das Texten von Finanz- und Rechtstexten, bei welchen ihr das wirtschaftliche Interesse, eine schnelle Auffassungsgabe und ihre klar strukturierte Arbeitsweise zugute kommen.

Hinweis:

Der Artikel wurde sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte und weiterführenden Links übernommen werden.

*Affiliate Links:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren