Revolvierender Kredit

Das Wichtigste in Kürze
  • Ein revolvierender Kredit kann während seiner Laufzeit mehrmals im vereinbarten Rahmen beansprucht werden, sofern er auch wieder beglichen wird.
  • Zinsen und Kreditnebenkosten werden nur auf die tatsächlich verbrauchte Kreditsumme erhoben.
  • Diese Kreditform eignet sich für kleine bis mittelgroße Beträge. Für höhere Summen ist ein revolvierender Kredit nicht geeignet bzw. wird er für diese nicht gewährt.

Was ist ein revolvierender Kredit?

Bei einem revolvierenden Kredit handelt es sich um einen Kredit, der vom Kreditnehmer während seiner Laufzeit mehrmals in beliebiger Höhe (lediglich in einem bestimmten Kreditrahmen) beansprucht werden kann. Der Betrag des Kredits kann dabei zwischenzeitlich teilweise oder sogar vollständig zurückbezahlt werden.
Während also bei einem klassischen Kredit die Schuld in definierten Kreditraten getilgt wird, können die Schulden beim revolvierenden Kredit flexibler beglichen werden.
Die Restschuld sinkt – anders als bei einem Annuitätendarlehen – nicht automatisch durch Zeitablauf und regelmäßiger Tilgung durch Raten.
Häufig werden revolvierende Kredite über ein eigenes Konto abgewickelt, das entweder im Minus geführt wird oder ausgeglichen ist.

Wie lässt sich ein revolvierender Kredit einsetzen?

Ein revolvierender Kredit lässt sich mehrmals verwenden. Die Funktion dieser Kreditform lässt sich am besten mit einem Beispiel veranschaulichen:

Angenommen man schließt einen revolvierenden Kredit mit einer Kreditsumme von 10.000 Euro ab.
– Die Kreditsumme lässt sich hier in verschiedene Teile unterteilen.
– Beansprucht man nun 5.000 Euro, stehen jemandem noch 5.000 Euro zur Verfügung.
– Zahlt man während der Laufzeit, in der man die 5.000 Euro beansprucht jedoch 2.000 Euro zurück, hat man wieder 7.000 Euro verfügbar.

Durch Rückzahlung kann ein revolvierender Kredit also immer wieder genutzt werden.

Er eignet sich daher optimal zur Abwicklung von Käufen verschiedener Produkte und Güter.

Wann wird ein revolvierender Kredit eingesetzt?

Wozu man den revolvierenden Kredit nutzt, ist von den Konditionen der Bank bzw. des Kreditinstituts abhängig. Der Kredit kann sowohl geschäftlich als auch privat verwendet werden. Ein revolvierender Kredit zeichnet sich durch eine kleine bis mittelgroße Kreditsumme aus. Für hohe Summen ist er grundsätzlich nicht bestimmt.

Die Laufzeit der Kreditform ist begrenzt, wird eine Summe der maximalen Kreditsumme beansprucht, tritt die Laufzeit in Kraft. Diese ist meist kürzer als bei anderen Kreditformen und kann auf wenige Monate befristet sein. Durch das höhere Risiko, das Banken und Institute mit dem Kredit eingehen, fallen Zinsen höher aus.

Vorteile des revolvierenden Kredits

Wiederverwendbarer, flexibler Kredit

Revolvierende Kredite sind sowohl für Privatpersonen als auch für Unternehmen geeignet, die immer wieder auf kleine bis mittelgroße Kreditbeträge angewiesen sind, und nicht immer einen neuen Kredit zur Finanzierung abschließen möchten.
Beantragt man einen revolvierenden Kredit, muss man also nicht ständig einen neuen Kredit beantragen, sondern kann den bestehenden wieder nutzen. Der Vorteil dabei ist, dass nur einmal ein Kredit abgeschlossen werden muss.

revolvierender Kredit
Quelle: bigstockphoto.com – Stockfoto-ID: 72208609, Copyright: LuMaxArt

Auch die Flexibilität des revolvierenden Kredits ist ein großer Vorteil. Es ist möglich, nur die Kreditsumme zu beanspruchen, die man auch tatsächlich benötigt. Das spart Kosten, da Zinsen und Nebenkosten nur für tatsächlich genutzte Summen des Kredits gelten und nicht für den maximalen Kreditrahmen.

Man sollte jedoch stets darauf achten, die genutzten Kreditbeträge zurückzuzahlen, da die Kosten höher werden, je höher die Kreditsumme steigt.

Sicher

Ein weiterer Vorteil des revolvierenden Kredits ist dessen Sicherheit. Eine Kreditsumme, die höher ist als es der Kreditrahmen zulässt, kann nicht beansprucht werden. Als Kreditnehmer muss man den bisher genutzten Betrag erst tilgen. Man läuft somit nicht Gefahr, mehr Geld auszugeben, als man vereinbart hat.

Flexibel nutzbar

Ein großer Vorteil des revolvierenden Kredit ist dessen Flexbilität in der Nutzung. Während andere Kredite an einen festen Verwendungszweck gebunden sind, kann man diesen flexibel einsetzen.

Vorteilhafte Zinsen

Primär werden revolvierende Kredite mit fixen Zinsen abgeschlossen, da es sich um kurze Laufzeiten handelt und diese für variable Zinsen zu kurz sind.
Fixe Zinsen können nach Vertragsabschluss nicht mehr verändert werden. Wird der Kredit also in einer Niedrigzinsphase mit der Bank abgeschlossen, ergeben sich Kostenvorteile für den Kreditnehmer.
Anders als bei anderen Krediten werden Zinsen auch nur auf eine tatsächlich gebrauchte Kreditsumme verrechnet und nicht auf den gesamt möglichen Rahmen.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Es gelten bestimmte Grundvoraussetzungen für einen revolvierenden Kredit. Unter anderem muss der Antragsteller ein gewisses Mindestalter vorweisen- in der Regel ist das mit dem 18. Lebensjahr erreicht, je nach Bank oder Kreditinstitut kann dieses aber auch höher liegen.
Auch ein Wohnsitz in Österreich ist Voraussetzung. Beim Wohnsitz muss es sich in der Regel um den Hauptwohnsitz handeln.

Auch die Kreditwürdigkeit, die durch Überprüfung der Bonität des Antragstellers kontrolliert wird, ist eine wichtige Voraussetzung für die Gewährung eines Kredits.
Am häufigsten wird die Kreditwürdigkeit durch eine KSV-Auskunft überprüft. Sind die Ausgaben auf allen Konten des Antragstellers dabei höher als die Einnahmen, verringern sich die Chancen auf einen Kredit. Eine KSV-Auskunft zeigt auch andere Verbindlichkeiten auf, wie beispielsweise andere Kredite oder Darlehen bei Banken, die noch genutzt werden oder eventuelle Bürgschaften oder Insolvenzen. Liegen einige Verbindlichkeiten vor, schmälert das ebenfalls die Chance auf einen Kredit.

Revolving Kreditkarte

Der Hauptanwendungsfall eines revolvierenden Kredits ist der einer Revolving Kreditkarte. Dem Nutzer wird bei einer Revolving Kreditkarte ein bestimmter Kreditrahmen eingeräumt, der im Vorhinein vereinbart wurde.
Im Prinzip handelt es sich bei Revolving Cards um Kreditkarten mit einem Rahmenkredit.

Sie ist grundsätzlich für Personen gedacht, die einen gewissen Kreditbedarf vorweisen. Durch den auf der Kreditkarte vorhandenen Kreditrahmen, kann sich der Kartenbesitzer kleine oder mittelgroße Wünsche erfüllen. Dieser Kreditrahmen hängt selbstverständlich von der Bonität des Karteninhabers ab.

Eine Revolving Card bietet alle Vorteile einer Kreditkarte, so kann man sie beispielsweise weltweit verwenden und für die Bargeldbehebung sowie zum Bezahlen verwenden. Vor allem bei Zahlungen in Online-Shops oder bei Fluglinien wird eine Zahlung mit Kreditkarte oft vorausgesetzt.

Christina Weiß

Christina Weiß

Als ausgebildete Marktkommunikatorin befasst sich Christina seit einigen Jahren intensiv mit der Erstellung von optimalen Inhalten. Im Besonderen spezialisierte sie sich dabei auf das Texten von Finanz- und Rechtstexten, bei welchen ihr das wirtschaftliche Interesse, eine schnelle Auffassungsgabe und ihre klar strukturierte Arbeitsweise zugute kommen.

Hinweis:

Der Artikel wurde sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte und weiterführenden Links übernommen werden.

*Affiliate Links:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen.

Nichts mehr verpassen Newsletter anmelden!

Ja, ich möchte einmal monatlich aktuelle Finanzinfos erhalten. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren