Fixzinskredit

Das Wichtigste in Kürze
  • Beim Fixzinskredit bleibt der Zinssatz während der gesamten Kreditlaufzeit gleich, ist also nicht durch das Marktumfeld beeinflussbar und kann nicht steigen oder fallen.
  • Hauptsächlich wird ein Fixzinskredit als Immobilienkredit verwendet.
  • Die Kreditlaufzeit eines Fixzinsdarlehens beträgt zwischen fünf und 30 Jahren.

Mehr als die Hälfte der österreichischen Kreditnehmer bevorzugen den Kredit mit fixer Verzinsung. Insbesondere in der Immobilienfinanzierung steigt daher die Nachfrage nach Fixzinskrediten, da man längerfristig von einem fixen Zinssatz profitiert. In der momentanen Niedrigzinsphase machen sich Fixzinskredite besonders bezahlt und bieten höchstmögliche Sicherheit bei der Finanzierung.

Was man unter einem Fixzinskredit versteht, welche Arten es gibt und für wen er sich eignet, wird im folgenden Ratgeber behandelt.

Was versteht man unter Fixzinskredit?

Fixzinskredit
Quelle: bigstockphoto.com – Stockfoto-ID: 322227463, Copyright: JoPanuwatD

Bei einem Fixzinskredit handelt es sich um eine Form der Finanzierung, bei der zu Beginn der Laufzeit ein Zinssatz festgelegt wird. Dieser Zinssatz bleibt während der gesamten Laufzeit gleich, er kann also weder steigen noch sinken – unabhängig von den Leitzinssätzen oder dem Marktzinsumfeld.

Indem sich die Zinsen des Kredits während der Laufzeit nicht verändern, bleibt auch die Höhe der monatlichen Raten gleich.

Eigenschaften des Fixzinskredits auf einen Blick

  • fixer Zinssatz von Beginn bis Ende der Laufzeit
  • monatliche Raten bleiben gleich
  • gewährt Planungssicherheit bei der Finanzierung

Arten des Fixzinskredits

In Österreich werden mehrere Kreditformen und Darlehen als Fixzinskredit angeboten. Dazu zählen beispielsweise:

Worauf muss man bei einem Kredit mit fixem Zinssatz achten?

Als Faustregel gilt: Je kürzer die Laufzeit, desto geringer der Zinssatz.

Vor Vertragsabschluss sollte man die Konditionen verschiedener Anbieter unbedingt vergleichen. Der Kreditvergleich kann einfach online mit Hilfe eines Online Kreditrechners durchgeführt werden.

Mit einem solchen Rechner lässt sich genau kalkulieren, wie sich die Zinsen bei unterschiedlichen Laufzeiten verändern würden. Spielt man alle Möglichkeiten durch, erkennt man seine Chancen und kann Risiken vermeiden.

Laufzeit eines Fixzinskredits

In Österreich werden aktuell Fixzinslaufzeiten zwischen fünf und dreißig Jahren angeboten.

10, 20 oder 30 Jahre – die Laufzeiten eines Fixzinskredits sind unterschiedlich und sollten je nach persönlicher Situation an den Kreditnehmer und dessen Möglichkeiten angepasst werden.

Die Finanzierung sollte daher so exakt wie möglich geplant werden. Schließlich handelt es sich um eine langfristige, finanzielle Verpflichtung, der man ordnungsgemäß nachkommen muss.

Es sollte immer bedacht werden, dass der Kredit auch dann getilgt werden muss, wenn sich die Lebensumstände ändern. Der Verlust des Jobs, Nachwuchs oder Krankheit kann die Planung schnell durcheinander bringen.

Vor dem Kreditantrag sollte man sich darum folgende Fragen stellen:

  • Wie viel Kapital benötige ich wirklich?
  • Welche Einnahmen und Ausgaben habe ich?
  • Wie entwickelt sich mein Einkommen in den nächsten Jahren?
  • Wie sicher ist mein Einkommen? Ist ein Jobwechsel geplant?
  • Was passiert, wenn ich den jetzigen Job verliere?
  • Bin ich in der Lage, einen Kredit vorzeitig zu tilgen?
  • Wie ist die aktuelle Familienstruktur? Wie sieht die Familienplanung aus?

10 Jahre Laufzeit

Ein Fixzinskredit mit einer kurzen- bis mittelfristigen Laufzeit von bis zu zehn Jahren eignet sich insbesondere, wenn dieser im Vergleich zu längeren fixen Zinssätzen wesentlich günstiger ist oder man größere Sondertilgungen vornehmen kann.

15 Jahre Laufzeit

Bei einem Fixzins von 15 Jahren handelt es sich um längerfristige Absicherungsmodelle. Eine Laufzeit wie diese sollte dann gewählt werden, wenn man eine fixe Kalkulationsbasis möchte und die Risikoneigung eher gering ist.

Zudem eignet sich eine mittlere Laufzeit wenn man einen Teil als Fix und den Rest variabel gestalten möchte. Eine Variante dazu wäre die ersten 15 Jahre fix zu vereinbaren und die restliche Laufzeit dann variabel.

Zwischen 20 und 25 Jahre Bindung

Diese Laufzeit ist insbesondere dann interessant, wenn sie im Vergleich zu einem 15-jährigen Modell nur geringfügig teurer ist.

30 Jahre Laufzeit

Beim 30-jährigen Fixzinskredit mit gleicher Kreditlaufzeit handelt es sich um die längste Finanzierungsmöglichkeit in Österreich. Diese Variante ist dann zu empfehlen, wenn die monatliche Rate sehr hoch kalkuliert ist. Wenn wenig Spielraum bei den monatlichen Ausgaben vorhanden ist, ist eine teurere (weil fixe) Rate sicherer als später steigende Zinsen.

Fixzinskredit oder variabel, was ist besser?

Der Kredit mit fixen Zinsen steht dem Kredit mit einer variablen Verzinsung gegenüber.

Bei einem Kredit mit variablem Zinssatz wird dieser durch den momentan geltenden Euribor gebildet und ändert sich dadurch im Laufe der Zeit. Der Zinssatz kann demnach höher oder niedriger ausfallen.

Grundsätzlich fällt die Verzinsung bei einem variablen Kredit geringer aus als die eines Fixzinskredites.

Während beim Fixzinskredit der Zinssatz von Beginn an feststeht und kein Risiko von Zinsschwankungen besteht, ist das bei einer variablen Verzinsung nicht garantiert. Die Risikoentlastung des Fixzinskredit spiegelt sich daher auch in höheren Zinssätzen wieder.

Die Entscheidung welche Variante die richtige ist, sollte vor allem mit Bedacht auf Absicherung erfolgen. Je knapper das Budget ist, desto besser ist man mit einem Fixzinskredit bedient. Dieser mag zwar im ersten Moment teurer sein, verändert sich aber nicht mehr.

Wer mehr Budget zur Verfügung hat und die Rate nur einen kleinen Teil der monatlichen Ausgaben ausmacht, kann von den momentan günstigen Raten profitieren. Sollten die Zinsen später sehr hoch steigen, kann man sich diese noch immer leisten.

Mischform von Krediten mit fixem und variablem Zinssatz

Es besteht ebenfalls die Möglichkeit, einen Kredit mit sowohl fixen, als auch variablen Zinsen zu beantragen. Es handelt sich dabei um eine Mischfinanzierung, bei der ein Fixzinskredit mit einer variablen Finanzierung kombiniert wird. Durch dieses Vorgehen wird das Zinsrisiko gestreut.

Es gibt also folgende Möglichkeiten eines Kredits:

1. Den ausschließlich variabel verzinsten Kredit
Bei einer Laufzeit von zehn Jahren, einer Kreditsumme von 10.000 Euro und einer Verzinsung von einem Prozent ohne einer Zinssteigerung, betragen die Kosten für die Zinsen 1.000 Euro.

Da sich die Zinsen eines variablen Kredits jedoch je nach Leitzins ändern können, hat das auch Auswirkungen auf die zu zahlenden Zinsen. So kann es sein, dass der Kredit in den ersten fünf Jahren mit einem Prozent verzinst wird, der Zinssatz sich dann jedoch für weitere fünf Jahre auf drei Prozent erhöht. Die Zinskosten liegen dann gesamt bei 2.000 Euro.

2. Den ausschließlich fix verzinsten Kredit
Bei dieser Variante ist der Zinssatz festgesetzt und ändert sich während der gesamten Laufzeit nicht. Auch wenn sich das Marktumfeld und der Leitzins ändert, müssen nur die zu Beginn vereinbarten Zinsen getilgt werden. Durch die gegebene Sicherheit und das verminderte Risiko entscheidet sich der Großteil für diese Kreditform.

3. Die Mischform mit 50 Prozent fixer Verzinsung und 50 Prozent variabler Zinsen
In diesem Fall wird die Hälfte des Kreditbetrags fix verzinst und die andere Hälfte variabel. Während sich der Fixzins nicht ändert, kann sich die variable Verzinsung erhöhen oder fallen. Viele Kreditnehmer entscheiden sich aufgrund der Risikostreuung für diese Kreditform.

Voraussetzungen für einen Fixzinskredit

Die Bestimmungen für den Erhalt eines Kredits sind in Österreich meist dieselben. Um einen Fixzinskredit beantragen zu können, muss der Antragsteller

  • volljährig sein
  • seinen Hauptwohnsitz in Österreich haben
  • eine positive Kreditwürdigkeit (Bonität) aufweisen und
  • ein österreichisches Girokonto besitzen.

Insbesondere bei langfristigen Krediten und Darlehen vergewissert sich die Bank oder das Kreditinstitut ganz genau, ob es sich beim Antragsteller um eine zahlungsfähige Person handelt. Hierfür wird eine Bonitätsprüfung beim österreichischen Kreditschutzverband KSV 1870 durchgeführt.

Durch die Abfrage der Kreditwürdigkeit wird für die Bank ersichtlich, ob der Antragsteller in der Lage ist, den Kredit ordnungsgemäß zu begleichen, welche Finanzierungen bereits aktiv sind und ob es in der Vergangenheit bereits Zahlungsschwierigkeiten oder gar Inkasso-Forderungen gab.

Für was eignet sich ein Fixzinskredit?

Ein Fixzinskredit wird von den Österreichern gern als Bau- oder Immobilienfinanzierung verwendet.

Es bestehen jedoch auch Ausnahmen. So bieten spezielle österreichische Banken beispielsweise Kredite mit fixer Verzinsung auch zur Finanzierung von Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen an oder um Gesundheits- oder Pflegeausgaben zu decken.

Kredit mit fixen Zinsen – Vorteile und Nachteile

Ein Fixzinskredit hat aufgrund seiner Eigenschaften Vor- und Nachteile, die vor dem Kreditantrag berücksichtigt werden sollten.

Vorteile

  • gute Planbarkeit
  • Zinsen bleiben über die gesamte Laufzeit gleich
  • man profitiert von momentan historisch niedrigen Zinsen
  • Höhe der monatlichen Raten steht von Beginn an fest
  • vor allem für junge Familien mit Kindern interessant

Nachteile

  • meist höhere Zinsbelastung als bei variablen Zinsen
  • Kostenaufschlag bei langfristiger Zinsgarantie
  • Mehrkosten, sollten sich die variablen Zinsen günstiger entwickeln
  • Fixzinskredit im Gegensatz zum Kredit mit variablen Zinsen meist nicht durch eine vorzeitige Tilgung kündbar (bzw. nur durch Zahlung einer Pönale)

Expertenrat bei der Finanzierung zahlt sich aus

Ist man sich im Klaren, welchen Kreditbetrag man braucht, sollten die Angebote verschiedener Anbieter unbedingt miteinander verglichen werden. Ein solcher Kreditvergleich sorgt kann jemandem eine Menge Geld sparen, und vermittelt ebenso ein sicheres Gefühl. Insbesondere bei einer langfristigen Finanzierung sollte man sich mit der getroffenen Entscheidung wohl fühlen.

Am besten ist es, sich im Vorhinein von einem geschulten Finanzierungsspezialisten über die Möglichkeiten, die unterschiedlichen Angebote und deren Konditionen informieren zu lassen. Der unabhängige Experte ist an keine Bank gebunden und selektiert Kreditangebote verschiedener Banken, um dem Kreditnehmer die besten Angebote österreichweit vorzulegen. Man sollte sich daher nicht scheuen einen Termin zu vereinbaren und ein wenig Geld für die Beratung in die Hand zu nehmen – besser, als im Nachhinein unerwartete Kosten für den Kredit begleichen zu müssen.

Sondertilgungen beim Fixzinskredit

Bei einem fix verzinsten Kredit sind Sondertilgungen oftmals nur gemeinsam mit einer Pönale oder einer Vorfälligkeitsentschädigung möglich. Bei Verträgen ab 11.6.2010 können diese bis zu einem Prozent des Tilgungsbetrags ausmachen. Handelt es sich um ältere Verträge, können diese Kosten auch höher ausfallen.

Bei der variabel verzinsten Finanzierung ist grundsätzlich zu jeder Zeit eine kostenfreie Sondertilgung möglich (mit Ausnahme des Fremdwährungskredits).

FAQs

Kann man einen Fixzinskredit vorzeitig tilgen?

Anders als bei einem variablen Kredit sind Sondertilgungen bei einem fix verzinsten Kredit oftmals nur gemeinsam mit einer Pönale oder einer Vorfälligkeitsentschädigung möglich. Diese Pönale kann bis zu einem Prozent des Tilgungsbetrags ausmachen.

Welche Laufzeit eignet sich beim Fixzinskredit?

Die Wahl der richtigen Laufzeit ist abhängig von den finanziellen Möglichkeiten des Kreditnehmers, und des Kreditbetrags. Da die Laufzeit auch Auswirkungen auf die Höhe der monatlichen Raten hat, sollte sie so gewählt werden, dass die monatliche Rate zu jeder Zeit getilgt werden kann. Grundsätzlich werden in Österreich Fixzinskredite mit Laufzeiten von fünf bis 30 Jahren angeboten.

Was sind die Vorteile eines Fixzinskredits?

Bei einem Fixzinskredit profitiert man von der guten Planbarkeit der monatlichen Raten, da der Zinssatz von Beginn an für die gesamte Laufzeit festgelegt wird. Bei den momentan historisch niedrigen Zinsen eignet sich ein Fixzinskredit in vielen Fällen eher als ein variabler Kredit, da sich die Zinsen bei der variablen Variante je nach momentanen Leitzins regelmäßig ändern- und somit auch steigen können.

Was sind die Voraussetzungen für einen Fixzinskredit?

Wie bei jedem anderen Kredit muss der Kreditnehmer auch beim Kredit mit fixen Zinsen eine positive Kreditwürdigkeit aufweisen, volljährig sein, einen österreichischen Wohnsitz haben und ein Girokonto besitzen.

Christina Weiß

Christina Weiß

Als ausgebildete Marktkommunikatorin befasst sich Christina seit einigen Jahren intensiv mit der Erstellung von optimalen Inhalten. Im Besonderen spezialisierte sie sich dabei auf das Verfassen von Finanz- und Rechtstexten, bei welchen ihr das wirtschaftliche Interesse, eine schnelle Auffassungsgabe und ihre klar strukturierte Arbeitsweise zugute kommen.

Hinweis:

Der Artikel wurde sorgfältig recherchiert. Dennoch kann keine Haftung für Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität der Inhalte und weiterführenden Links übernommen werden.

*Affiliate Links:

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Informationen neutral und ohne Werbezuschüsse zu recherchieren und unseren Lesern zur Verfügung zu stellen. Um das zu gewährleisten verwenden wir Affiliate Links.

Wenn Sie über diese Links surfen, erhalten wir Zuschüsse die das Portal unterstützen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nichts mehr verpassen Newsletter anmelden!

Ja, ich möchte einmal monatlich aktuelle Finanzinfos erhalten. Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Diese Webseite verwendet Cookies, um das beste Nutzererlebnis für Dich zu gewährleisten! Mehr erfahren