Kosten für einen Rohbau

Das Wichtigste in Kürze
  • Pauschale Angaben zu den Kosten eines Haus kann man nicht machen, da der Preis stark von der Ausführungsart abhängt.
  • Die Massivbauweise ist teurer als Fertig(teil)häuser.
  • Eine der größten Kostenstellen ist der Erwerb des Grundstücks. Auch die Nebenkosten sind nicht zu vernachlässigen.
  • Die weiteren Kalkulationsposten sind: der Rohbau, die Dachdeckung und der Innenausbau.
  • Die Größe des Grundstücks, die Bauweise, die Etagenanzahl, die Unterkellerung, die Qualität der Baumaterialien, die Fensterflächen sowie die Gartengestaltung sind jene Faktoren, die sich maßgeblich auf die Kosten auswirken.
  • Zu bedenken sind auch die Baunebenkosten.
  • Je nach Bundesland gibt es unterschiedliche Förderungen, die unter dem Begriff „Wohnbauförderung“ zusammengefasst sind.
  • Die Finanzierung sollte auf jeden Fall geklärt sein, bevor der Häuslbauer in die Umsetzung geht.



Was kostet ein Rohbau?

Der Rohbau ist für Häuslbauer die größte Kostenstelle. Pro m2 Bruttogeschoßfläche muss der Bauherr mit Kosten zwischen € 600,- und € 800,- rechnen. Unter Rohbaukosten versteht man alle Bauarbeiten von der Einrichtung der Baustelle bis zum Dachstuhl.

Quadratmeterkosten am Rohbau

Rohbau Kosten
Quelle: bigstockphoto.com – Stockfoto-ID: 384209441, Copyright: Narith Thongphasuk
  • Bei der Ermittlung der Gesamtkosten für den Rohbau zieht man die Bruttogeschoßflächen heran. Das ist die Summe aller zu bauenden Geschoße in ihrem Außenmaß. Je nach Ausführung muss hier mit Kosten von € 600,- bis € 800,- gerechnet werden.
  • Zum Rohbau zählt bereits die Sicherung und Einrichtung der Baustelle.
  • Bei Tiefbauarbeiten für einen Keller muss oft auch entwässert werden, das ebenfalls in die m2 Kosten eingerechnet.
  • Der nächste Schritt ist das Fundament, das im Preis sehr stark von den Bodenbegebenheiten am Grundstück abhängig ist.
  • Die Maurerarbeiten schlagen mit zirka 20% der gesamten Rohbaukosten zu Buche.
  • Ein weiterer Kostenpunkt sind die Zwischendecken. Hier gibt es unterschiedliche Ausführungsmöglichkeiten von Holz über Stahl bis Beton, wobei diese im Preis stark variieren und auch innerhalb derselben Kategorie gibt es mehrere Verarbeitungsmöglichkeiten und somit Kostenunterschiede.
  • Die Dachdeckungsarbeiten zählen übrigens nicht mehr zu den Rohbaukosten, die Dachlattung allerdings schon. Je nach Dach-Art können die Preise massiv auseinandergehen. Die günstigste und daher sehr beliebte Form ist das Flachdach. Auch Pult- und Satteldächer basieren auf einfachen Konstruktionen und sind relativ günstig. Die teuerste Variante ist das Walmdach.
  • Der Innenausbau gehört zwar nicht mehr zum Rohbau, schon aber die Stiegen. Sie sind ebenfalls in den € 600,- bis € 800,- Euro pro Quadratmeter Bruttogeschoßfläche inkludiert.

Verfasst von:

Leave a Comment